Unnötige Vitamintests kosten Prämienzahler über 130 Millionen Franken

saldo 06/2019 vom | aktualisiert am

von

Schweizer Ärzte verschrieben 2017 mehr als eine Million Vitamin-D-Tests. Das sind 123 Mal so viele wie vor neun Jahren. Die Tests sollen klären, ob die Patienten einen Mangel an Vitamin D haben.

Sonnenlicht statt Vitamin-D-Präparate: Unter freiem Himmel bildet der Körper das nötige Vitamin D selbst (Bild: KEYSTONE)

Sonnenlicht statt Vitamin-D-Präparate: Unter freiem Himmel bildet der Körper das nötige Vitamin D selbst (Bild: KEYSTONE)

Die Hausärztin verord­nete saldo-Leserin Bea­trice L. gleich zwei Vitamin-D-Tests innerhalb von  acht Monaten. Sie kosteten je 77 Franken. Im Juni 2018 entsprach die Vitamin-D-Konzentration im Blut der 55-jährigen Baselbieterin dem Soll-Wert. Im Februar dieses ­Jahres war er nur leicht darunter. Trotzdem verschrieb die Ärztin in beiden Fällen Vitamin-D-Tropfen. Die Tests und die Tropfen kosteten zusammen rund 190 Franken.



Das ist kein Einzelfall: [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Muss die Kasse den Vertrauensarzt bekanntgeben?

Rentner: Muss ich die Franchise übernehmen?

Labortests: Schweizer Labortarife sind viel zu hoch

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert