Freie Buchpreise: Der Untergang hat nicht stattgefunden

saldo 11/2017 vom

von

Seit zehn Jahren darf jeder Händler den Preis für Bücher frei festlegen. Seither sind die Preise gesunken. Und in der Schweiz erscheinen ­heute sogar mehr Titel als vor zwanzig Jahren. Entgegen den Befürchtungen von damals.

Buchhandlung in Zürich: Bücher sind seit 2008 um 18 Prozent günstiger geworden (BILD: KEYSTONE)

Buchhandlung in Zürich: Bücher sind seit 2008 um 18 Prozent günstiger geworden (BILD: KEYSTONE)

Bis vor zehn Jahren galten in der Schweiz für Bücher Fixpreise. Dann hob der Bundesrat die Buchpreisbindung auf. Christian Knecht, Inhaber der Evangelischen Buchhandlung in Winterthur, befürchtete damals in der Zeitung «Landbote», dass sein Geschäft nicht mehr konkurrenzfähig sein werde. Die damalige Zürcher SP-­Nationalrätin Vreni Müller-Hemmi schrieb im «Tages-­Anzeiger» empört: «Das Buch ist ein Kulturgut, k [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bücher-Internetshops: Dodax.ch fast immer am günstigsten

Link: Hier findet man die günstigsten Bücher

Schweizer Hersteller verärgern Schweizer Kunden