Helsana: Schöner wohnen auf Kosten der Prämienzahler

saldo 12/2019 vom | aktualisiert am

von

Die Krankenkassen Helsana und Swica finanzieren den Mitarbeitern mit Prämiengeldern das Wohnen im Eigenheim. Die Kassen vergünstigen die Hypotheken um bis zu 10 000 Franken – pro Angestellten und Jahr. Für die Prämienzahler gilt das Angebot nicht.

Helsana- Hauptsitz in Dübendorf ZH: Angestellte erhalten vergünstigte Hypotheken als Lohnnebenleistung (Bild: HELSANA)

Helsana- Hauptsitz in Dübendorf ZH: Angestellte erhalten vergünstigte Hypotheken als Lohnnebenleistung (Bild: HELSANA)

Die Helsana hat im ver­gangenen Jahr von ihren 1,9 Millionen Versicherten rund 6,5 Milliarden Franken Prämien eingenommen. Der Jahresgewinn betrug 54 Millionen Franken. Die Helsana konnte ihr Eigenkapital damit auf 2,3 Milliarden Franken erhöhen. Die Nummer 1 im Schweizer Kranken­kassenmarkt spricht von einem «starken Jahresergebnis und gut dotierten Finanzen».



Die Versicherten stöhnen über die stets steigenden Prämien. Doch ein [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Für die Renovation 3a-Geld verwenden?

10 Fragen zum Verkauf einer Eigentumswohnung

Hauskauf: Darf die Bank mehr Eigenmittel verlangen?

K-Geld 02/2018 vom 3. April 2018 | letzte Aktualisierung: 4. April 2018

«Ich möchte ein Haus zum Preis von 1 Million Franken kaufen. Dazu will ich 100000 Franken als Barmittel und 100000 Franken aus der ­Pensionskasse einsetzen. Die restlichen 800000 Franken möchte ich als ­Hypothek von meiner Bank. Die Tragbarkeit ist problemlos gegeben. Doch die Bank schätzt den «Belehnungswert» des Hauses auf lediglich 900000 Franken. Deshalb müsse ich ausser dem ­Pensionskassenteil noch 190000 Franken Eigenkapital einbringen. Darf sie so handeln?» weiterlesen...

Buchtipp zum Thema

Die eigenen vier Wände

So sind Sie richtig versichert