Nervengift bedroht die Tierwelt

saldo 16/2018 vom

von

Der Bund prüft ein Verbot des Insektizids Chlorpyrifos. Der Hersteller darf in diesem Verfahren ­mitreden – die Umweltverbände nicht.

(Bild: Fotolia/RF)

(Bild: Fotolia/RF)

Schweizer Bauern greifen seltener als früher zum um­strittenen Unkrautvernichter Glyphosat: Die verkaufte Menge ging laut dem Bundesamt für Landwirtschaft von 2008 bis 2016 um ein Viertel ­zurück.



Insgesamt verspritzen die Bauern jedoch unverändert viel Gift – rund 2200 Tonnen im Jahr. Laut Philippe Schenkel von Greenpeace Schweiz sind darunter viele Pestizide, die «erheblich giftiger sind als Glyphosat». Zum Beispiel Schädlingsbek& [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Arsen im Reis: Wie kann ich es vermeiden?

Äpfel: Backpulver beseitigt Schadstoffe

Viel zu viele Pestizide in Äpfeln