Joghurts enthalten noch immer viel Zucker

saldo 10/2018 vom

Der Bundesrat setzt darauf, dass die Hersteller den Zuckergehalt in Joghurts freiwillig reduzieren. Doch das Resultat ist bescheiden.

Zuckerschock: Joghurthersteller geben im Durchschnitt immer noch 4 Würfelzucker pro Joghurt hinzu (Bild: ISTOCK)

Zuckerschock: Joghurthersteller geben im Durchschnitt immer noch 4 Würfelzucker pro Joghurt hinzu (Bild: ISTOCK)

Der Bundesrat will keine Zuckersteuer. Die frei­willigen Massnahmen von 14 Schweizer Lebens­mittelherstellern und Detailhändlern seien wirksam, sagt Gesundheitsminister Alain Berset. Die Unternehmen verpflichteten sich, bis Ende 2018 weniger ­Zucker in die Joghurts zu mischen. Nun zeigt eine Studie des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit: Der Zuckergehalt von 461 gezuckerten ­Joghurts ging von 2016 bis 2017 nur 0,3 Gramm zurück. Im Durchschnitt enthalten sie immer noch 9 Gramm hinzugefügten Zucker auf 100 Gramm Joghurt.

Es wäre nicht nötig, so viel Zucker zuzugeben. Denn Joghurt enthält bereits natürlichen Milchzucker. Bei Fruchtjoghurts kommt der natürliche Zuckergehalt der Früchte hinzu. 

Vereinzelt neue Sorten, die etwas weniger süss sind

Auf Anfrage machten Nestlé, Lidl und Aldi zur Reduktion keine kon­kreten Angaben. Migros und Danone nannten einzelne Beispiele. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Warum hats...

Joghurts: Fördern die Verdauung nicht

«Das Ketchup schmeckt nach Gurkenwasser»