Coop siegt gegen Nestlé – Konsumenten gehen leer aus

saldo 10/2018 vom | aktualisiert am

von

Coop nahm mehr als zwei Monate lang über 200 Nestlé-Produkte aus den Regalen. Der Grossverteiler wollte damit günstigere Einkaufspreise aushandeln. Er hat sein Ziel erreicht. Die Kunden aber haben nichts davon.

Coop siegt gegen Nestlé (Bild: Coop Genossenschaft)

Coop siegt gegen Nestlé (Bild: Coop Genossenschaft)

Coop Megastore, Sihlcity Zürich, am 8. März: Das Regalabteil für Thomy Mayonnaise à la fran­çaise in der beliebten 170-Gramm-Tube ist leer. Auch wer das Nesquik Knusper-Frühstück, den portionierten Nescafé Gold Capuc­cino oder den Maggi-Gewürzmix für Zürcher Geschnetzeltes kaufen will, sucht vergeblich. Dutzende von Produkten des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé fehlen im Coop Megastore. 

Von Mitte Februar bis Ende April boykottierte Coop über 200 Nestlé-­Produkte. Deshalb blieben die Gestelle leer. Mit dem Boykott wollte Coop bei Nestlé günstigere Einkaufspreise durchsetzen. Der Detailhändler setzte sich nicht als Einziger gegen den Lebensmittelmulti zur Wehr. Mit im Boot waren fünf ausländische Grosshändler der Einkaufsgemeinschaft Agecore – darunter die deutsche Kette Edeka. Laut einem Börsenkommentar der Zürcher Kantonalbank ­kaufen Agecore-Mitglieder bei Nestlé jährlich für 2 Milliarden Franken ein. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wer braucht Mascarpone für 21 Personen?

Dufourspitze oder Buttergipfel?

Kurz und Bündig: Das Personal weiss von nichts