Neben der AHV und der Pensionskasse sorgt die 3. Säule nach der Pen­sionierung bei vielen Rentnern für einen zusätzlichen Batzen im Portemonnaie. Wer 3a-Gelder anspart, kann sie in der Steuererklärung vom Einkommen in Abzug bringen. Angestellte dürfen maximal 7056 Franken im Jahr einzahlen, Selbständige bis 20 Prozent ihres Einkommens, maximal aber 35'280 Franken.

Die Banken umwerben ihre Kunden kräftig, damit sie in die 3. Säule investieren und bei ihnen ein entsprechendes Konto eröffnen. Die Kontoführung ist bei allen 34 von saldo befragten Banken kostenlos, die Zinsen sind allerdings tief. Sie liegen zurzeit zwischen 0,4 und 1,7 Prozent pro Jahr.

Solche Unterschiede machen ­einen Bankenwechsel attraktiv. Doch das ist nicht immer gratis, wie die saldo-­Stichprobe zeigt. Fünf Banken bitten ihre Kunden für den Transfer ihrer 3a-Gelder in jedem Fall zur Kasse. Am meisten verlangt die Cornèr Bank. Sie versucht, Abtrünnige mit ­einer Strafgebühr von 100 Franken von einem Wechsel abzuhalten.

Kunden der Luzerner Kantonalbank müssen bei ­einer Kontosaldierung 75 Franken bezahlen, Kunden der Walliser Kantonalbank 70 Franken.

Drei Kantonalbanken im Vergleich erheben nur unter gewissen Bedingungen eine Strafgebühr: Die Zuger Kantonalbank verlangt 50 Franken, wenn das Konto weniger als sechs Monate aktiv war. Lösen Kunden der Nidwaldner oder der Obwaldner Kantonalbank das Konto bei Erreichen der Pensionierung auf und zügeln das Geld zu einer Fremdbank, zahlen sie eine Gebühr von 100 Franken.

Hypothek bei Fremdbank kostet bis zu 400 Franken Strafgebühren

3a-Gelder können normalerweise frühestens fünf Jahre vor der Pensionierung bezogen werden. Will man die 3a-Gelder aber für eine Hypothek fürs eigene Haus verwenden, ist ein früherer Bezug möglich.

Viele Banken sehen es nicht gerne, wenn Kunden bei ihnen in die Säule 3a einzahlen, die Hypothek fürs Haus aber bei der Konkurrenz abschliessen. Darum erheben 18 der 34 Banken beim Bezug für selbstbewohntes Wohneigentum eine Gebühr, wenn  die Hypothek bei einer anderen Bank abgeschlossen wird. Mit 400 Franken greifen Coop Finance+, Tellco und die Hypothekarbank Lenzburg am meisten zu.

Fazit: Wer ein Säule-3a-Konto hat oder eröffnen will, sollte die Zinsen vergleichen – aber auch einen Blick auf die versteckten Gebühren werfen.