Mit Libor-Hypotheken flexibel bleiben

K-Geld 02/2012 vom

Die Zinssätze von Festhypotheken haben in den letzten Wochen neue Rekord-Tiefstwerte erreicht. Im März 2012 kosteten 5-jährige Festhypotheken weniger als 1,5 Prozent. Selbst 10-jährige Laufzeiten gab es für weniger als 2 Prozent.

Auch Geldmarkt-Hypotheken (Libor) sind mit 0,9 bis 1,2 Prozent nach wie vor ­extrem günstig. Weil die Banken an Geldmarkt-Hypotheken kaum noch ­etwas verdienen, legen sie ihr ­Augenmerk auf den Verkauf von Festhypotheken. Bankberater bieten gerne 2-jährige Festhypotheken an, die zurzeit in etwa gleich wenig kosten wie Libor-Hypotheken.

Falls die Zinsen innert der zwei Jahre aber stark steigen sollten, sind Hypothekarnehmer bis zum Laufzeitende gebunden. Das verteuert die Anschlussfinanzierung unnötig. Mit einer Libor-Hypothek hingegen kann man wesentlich schneller in eine langfristige Festhypothek wechseln.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Finanzierung von Wohneigentum: Dürfen wir die Säule 3a nur alle 5 Jahre einsetzen?

Variable Hypothek: Seit Jahren fix

Hypothek abzahlen oder nicht? So müssen Sie rechnen