Katzenfutter: Fast jedes zweite Produkt ungenügend

saldo 18/2017 vom

von

Viele Nassfutter geben Katzen nicht das, was sie brauchen. Ein Test des «K-Tipp» weist nach: In 14 von 15 Produkten sind die Mineralien falsch ­dosiert. Zu viel Kalzium kann zu einem Mangel an Zink, Eisen und Kupfer führen. Und zu hohe Mengen an Phosphor steigern die Gefahr von Nierenschäden – eine häufige ­Todesursache von Katzen.

Vor allem die Eigenmarken von Aldi, Coop, Spar, Volg, Denner, Lidl und Migros enthielten zu viel Mineralien. Das ergab eine un­ge­nügende Gesamtnote.

Nur beim Testsieger waren die Mineralien richtig dosiert

Sehr gutes Katzenfutter (Preis pro 100 Gramm):

  • Royal Canin Instinctive, ­Ausgewachsene Katzen, Gelée  (Fr. 2.18, Qualipet)

Gutes Katzenfutter:

  • Daya Classic, Häppchen in Sauce mit Rind (Fr. –.25, Manor)
  • Felix, So gut wie es aussieht, ­Geschmacksvielfalt vom Land in Gelée mit Huhn (Fr. –.83, Coop)
  • Purina One Adult, Zarte Stückchen in Sosse mit Huhn und grünen Bohnen (Fr. 1.23, Coop)
  • Purina Gourmet Perle, Erlesene Streifen (Fr. 1.40, Coop)

Quelle: «K-Tipp», Ausgabe 18/2017, für 4 Franken am Kiosk oder unter Tel. 044 253 90 90

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von SaltPepper am
26.01.2018, 17:29

Industriell hergestelltes Katzenfutter ist nicht gut!

Wie kann ein aus Abfall bestehendes industriell hergestelltes Katzenfutter sehr gut sein?! Das Felix Katzenfutter hat Zucker drin, das ist nicht gut. Auf der anderen Seite gibt es gutes Schweizer Katzenfutter wie biokatz oder Kori Kusa, welche im Test nicht erwähnt werden.

Test verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Eine Katzentür für Fr. 800.–

Gehört die zugelaufene Katze mir?

Hochpreis: Handcreme 330 Prozent teurer!