Luftreiniger: So verbessert sich die Luftqualität

saldo 01/2019 vom

von

Feinstaub und giftige Stoffe in der Luft lassen sich durch ein spezielles Gerät ­herausfiltern. Dabei sollte man auf die Raumgrösse achten.

Luftreiniger sollen Rauch, Pollen und Staub aus der Luft herausfiltern. «Haus und Garten Test» hat zehn solche Reiniger prüfen lassen. Die Experten massen, wie stark der Gehalt von Feinstaub und Formaldehyd in der Luft nach einer Stunde abgenommen ­hatte. Formaldehyd entsteht zum Beispiel beim Rauchen. Der Stoff kann Augen, Nase und Rachen ­reizen. 

Der beste Reiniger im Test war der «Series 5000i AC5659/10 Luftreiniger» von Philips. Er eignet sich laut Hersteller für Räume bis zu einer Grösse von 130 Quadratmetern. Das Gerät ist aber eher laut und mit 800 Franken sehr teuer. Wer die Luftqualität in einem Raum bis zu einer Grösse von 20 Quadratmetern verbessern möchte, kauft am besten den «Germany LR11 Kaltluftreiniger» von Steba. Er reinigt die Luft gut und kostet mit 180 Franken deutlich weniger als das Philips-Gerät. 

Produkte, die die Luft gut oder sehr gut reinigen

Sehr guter Luftreiniger:

  • Philips Series 5000i AC5659/10; bis 130 m2 (Fr. 800.95, Nettoshop)

Gute Luftreiniger:

  • Philips Series 2000i AC2889/10; bis 79 m2 (Fr. 385.95, Microspot)
  • Philips Series 3000i AC3259/10; bis 95 m2 (Fr. 558.90, Steg-Electronics.ch)
  • Dyson Pure cool Turm white (Fr. 659.–, Fust.ch)
  • Sichler Luftreiniger HEPA; bis 40 m2 (Fr. 229.95, Pearl.ch)
  • Steba Germany LR 11 Kaltluftreiniger; bis 20 m2 (Fr. 181.95, Conrad.ch)

Quelle: «Haus & Garten Test», Ausgabe Januar/Februar 2019, für Fr. 9.50 am Kiosk

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Test verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kochendes Wasser in vier Minuten

Brotbackmaschinen: Japaner backen besser

Toaster: Der perfekte Toast zum Frühstück