Montepulciano d’Abruzzo: Noch schlechter als sein Ruf

K-Tipp 09/2018 vom | aktualisiert am

von

Die Montepulciano d’Abruzzo aus den Regalen der Grossverteiler sind noch schlechter als ihr Ruf. Die K-Tipp-Jurymitglieder machten bei der Degustation oft saure Mienen.

Montepulciano d’Abruzzo (Bild: Alamy)

Montepulciano d’Abruzzo (Bild: Alamy)

Rund um Pescara in der mittelitalienischen Region Abruzzen wächst die Traubensorte Montepul­ciano. Sorgfältig gepflegt und verarbeitet, ergeben die Trauben einen tiefroten, harmonischen Wein, der nach roten Früchten und Kräutern schmeckt. Trotzdem hat der Montepul­ciano d’Abruzzo schon lange ­einen schlechten Ruf. Er wird in der Schweiz meist als «Pizzawein» oder ein­facher Tischwein serviert. 

Der K-Tipp hat sich in den Regalen der Grossverteiler bedient und zwölf Weine blind degustieren lassen. Die Flaschen kos­teten zwischen Fr. 2.25 und Fr. 17.40. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Grüner Veltliner: Spritzige Österreicher für wenig Geld

Zinfandel – der bessere Primitivo

Einen soliden Bordeaux gibt es schon für 12 Franken