Ein Spendensammler kostet über 700 Franken pro Tag

3. Dezember 2018

von

Guten Tag. Mit grossem Interesse haben wir diesen Beitrag gelesen. Wir sind sehr froh, dass dieser gerade jetzt, wo sich Bettelbriefe von den verschiedensten Hilfsorganisationen häufen, erschienen ist und die Mechanismen, mit welchen diese Organisationen auf Spender-Fang sind, hinterleuchten. Dennoch bleibt die Frage offen, welchen kleineren Organisationen volles Vertrauen geschenkt werden kann und welche man für Spenden berücksichtigen soll. Uns stört es ebenfalls enorm, dass man von vielen dieser Organisationen als Spender immer wieder ungefragt, kleine Aufmkerksamkeiten in Form von Geschenken, wie Kalendern, Notizblöcken, Postkarten erhält. Viel lieber wäre es uns, dass die Gelder an die Bedürftigen anstelle der Belohnung für Spender eingesetzt würden. Auch stört es uns, dass die Saläre der Mitarbeitenden - oder zumindest die Lohnbänder dieser Organisationen nicht offengelegt sind. Es ist selbst schwierig herauszufinden, mit welcher Spendensumme diese Organisationen operieren. Mehr Transparenz würde mehr Vertrauen schaffen für diese eigentlich gute Sache! K. Ehrler; C. Siegwart

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diskussion verwalten

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung