Zahlen & Fakten: Geldmarkthypotheken - Der Libor wird ersetzt

K-Geld 05/2017 vom

von

Jeder zehnte Immobilienkredit wird heute als Geldmarkthypothek (auch Liborhypothek genannt) abgeschlossen. In den letzten Jahrzehnten haben sich diese Hypotheken im Durchschnitt als die günstigsten erwiesen. Ihr Zins richtet sich nach dem Libor –das ist die Abkürzung für London Interbank Offered Rate. Gemeint ist der Zins, den sich führende Banken gegen­seitig be­lasten. Berechnet wird er auf Basis der Zinsmeldungen von rund einem Dutzend Londoner Banken. Doch dieses Ver­fahren ist anfällig für Manipulationen.

Der Libor soll deshalb spätestens 2021 abgeschafft werden. Trotzdem brauchen sich Halter von Liborhypotheken nicht zu sorgen und auch neue Libor­hypotheken kann man weiterhin ­abschliessen. Wie der Wechsel geschieht, ist Sache jeder ein­zelnen Bank. Die meisten wollen sich künftig nach dem Sanor richten – dem Zins, zu dem sich Schweizer Banken refinanzieren. Er wird von der Nationalbank aufgrund der tatsächlich ­zwischen ihr und den Banken getätigten Geschäfte ermittelt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Zahlen & Fakten: Langfristige Festhypotheken - Leichter Zinsanstieg auf tiefem Niveau

Zahlen & Fakten: Die Pensionskasse der Post - Ein neuer Anbieter bei den Hypotheken

Zahlen & Fakten: Viele Mieter können sich freuen - Der Referenzzinssatz wird sinken

Buchtipp zum Thema

Die eigenen vier Wände

Aktuelles Heft

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung