Weniger Elektrosmog als früher

saldo 03/2019 vom

von

Beruhigende Resultate für ­elektrosensible Menschen: Im ­aktuellen saldo-Test verursachten LED-Lampen weniger Elektrosmog als früher.

Elektrosmog kann bei sensiblen Per­sonen zu Schlafstörungen und Kopfweh führen. Betroffene sollten zu ­Hause möglichst LED-Leuchten einsetzen, die wenig Elektrosmog verursachen. saldo hat 20 LED-Lampen getestet und ­dabei auch ihre niederfrequente Strahlung im Abstand von 30 Zentimetern gemessen. Zum Vergleich erhoben die Experten die Strahlung einer normalen Glühbirne und eines Halogenspots. 
 
Resultat: LED-Birnen mit E27-­Schraub-fassungen gaben ähnlich wenig Strahlung ab wie die Glühlampe oder der Halogenspot. Die Werte lagen zwischen 30 und 40 Volt pro Meter. LED-Spots mit GU10-­Fassung strahlten mit 13 bis 18 Volt pro ­Meter. Zum Vergleich: Vor sieben ­Jahren verursachten die Lampen im saldo-Test Elektro­smog von über 70 Volt pro Meter (Ausgabe 9/2012).
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

UV-Lampe und Gel sind schädlich

Was stärkt gegen Elektrosmog?

Elektrosmog: Handyantennen machen Kälber krank

Buchtipp zum Thema

Gesundheitsrisiko Elektrosmog