Wasserkocher & Co.: Unerwünschter Beigeschmack inklusive

12. März 2013

von

Viele Isolierkannen und Wasserkocher geben unerwünschte Aromen an das Wasser ab. Das zeigt eine Stichprobe. Wenn das Aroma stört, kann man das Produkt zurückbringen.

Das Gesetz ist klar: Haushaltgeräte dürfen keine Stoffe an Lebensmittel abgeben, welche diese im Geruch oder Geschmack verändern. Händler müssen also Produkte zurücknehmen, wenn das Wasser aus dem Wasserkocher, der Isolierkanne oder dem Isolierbecher riecht.

Und das ist oft der Fall, wie eine Stichprobe des Untersuchungsamtes Stuttgart belegt: 2011 und 2012 hat die Behörde das Wasser aus 55 Wasserkochern, Isolierkannen und Isolierbechern degustiert. Fazit: Bei 24 dieser Produkte hatte das Wasser ein Fehlaroma. Als Grund dafür nennt das Amt vor allem die Dichtungen und Kunststoffe in den Produkten.

Tipps:

Wasserkocher, Isolierkannen und –becher sollten vor dem ersten Gebrauch mehrfach ausgekocht werden. Details dazu sind in der Regel in der Bedienungsanleitung zu finden.

Die kantonalen Umwelt- und Energiedienststellen raten auf ihrem Portal www.energie-umwelt.ch, Wasserkocher mit Natron (Backpulver) auszukochen und diesen danach gut auszuspülen.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Rückrufliste: Gefährliche Produkte

Wasserkocher für Teeliebhaber

Nachfüllbare Kapseln: Bis zu 20-mal günstiger als Nespresso