Teurer Wettbewerb auf Facebook

6. Dezember 2012

von Christian Birmele, Redaktor K-Tipp

Mit Facebook-Werbung lockt eine Firma Surfer in die Falle. Sie gewinnen kein iPhone, sondern erhalten eine Rechnung.

Im sozialen Netzwerk Facebook gibt es immer wieder lusche Werbeanzeigen. Dieses Mal wurde für einen iPhone-Wettbewerb auf Winaprice.com geworben. Dahinter steckt die Media Entertainment AG – eine Tochter der Info Media Group AG aus Zürich. Mehrere K-Tipp Leserinnen und Leser klickten auf die Anzeige. Es folgten Fragen wie: «Wie heisst der Erfinder des iPhones? – Bill Gates oder Steve Jobs?» Schliesslich mussten sie ihre Handynummer sowie Adresse eingeben.

Doch was sie übersehen hatten: Im Kleingedruckten am unteren Rand der Website steht «Kostenpflichtige Online Teilnahme über einen monatlichen Abonnements-Dienst zu CHF 59.90». Und prompt erhielten sie eine Rechnung von der Firma Telebilling AG – ebenfalls eine Tochter der Info Media Group AG. Diese beharrt auf der Forderung und meint: «Unser Gewinnspiel ist keine Abofalle.»

Das sehen K-Tipp-Leser anders: «Seit wann kostet ein Wettbewerb 60 Franken pro Monat?» Zumal das Abo gar nichts enthält – nur die Teilnahme am Wettbewerb. In jedem Fall gilt: Wer über den Vertragsschluss getäuscht worden ist, muss nicht zahlen. Pikant: Telebilling treibt auch Forderungen für unseriöse Firmen ein, die auf der K-Tipp-Warnliste stehen (siehe Artikel «Teurer Sex am Beizentelefon» und «Kaltschnäuzige Hotlines»).

Weitere Infos

176

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von marypopins am
18.08.2011, 10:57

@AlterLeser

herzlichen dank für die info !

von galmoy am
17.08.2011, 15:04

@AlterLeser

Danke für die Information... Bin froh das ich von den Telebilling AG keine Rechnungen mehr bekomme... War halt schon was Nervig.... Zum Glück blieb ich hart und habe nichts Bezahlt...

von AlterLeser am
16.08.2011, 21:21

@marypopins

Die Firma Telebilling AG existiert noch immer, besteht aber nur noch aus dem Verwaltungsrat Philippe Gilomen. Gemäß Handelsregister ist Rolf Glogg aus der Firma ausgeschieden. Der Internetauftritt der Telebilling ist endgültig verschwunden. In Zürich ist auch kein Telefonanschluss mehr zu finden. Dort waren ohnehin nur ein Postfach und ein Briefkasten vorhanden. Die Geschäfte wurden schon immer aus dem Kanton Zug ferngesteuert. Vermutlich wird von Telebilling AG in der nächsten Zeit nichts mehr kommen. Vielleicht haben die vielen Strafanzeigen mitgewirkt (ein rechtsgültiges Strafurteil habe ich ohnehin nie erwartet). Aber ich vermute eher, dass durch die Berichterstattung in den Medien der Name Telebilling derart in Verruf gekommen ist, dass einfach niemand mehr auf die Drohgebärden der Telebilling, Inkassoluion etc. reagiert hat und dort fast nichts mehr einbezahlt wurde. Bei der Inkassolution wurde inzwischen ebenfalls die ganze Mannschaft ausgewechselt. Soweit die gute Nachricht; die schlechte folgt sogleich: Die Hintermänner wollen natürlich das lukrative Geschäftsmodell nicht aufgeben. Dazu wird jetzt lediglich eine andere Aktiengesellschaft benutzt mit dem Namen Televox AG (nicht zu verwechseln mit der Televox des Blindenverbandes!). Die Televox AG ist an der Bahnhofstrasse 27 in Zug bei der Treuhandfirma Beeler+Partner AG eingenistet. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) können über www.televox.ch eingesehen werden. Sie sind beinahe identisch mit den ehemaligen AGB der Telebilling. Als Verwaltungsratspräsident amtet wiederum Philippe Gilomen und im „Blick“ sind weiterhin die bekannten Inserate mit den spottbilligen Sex-Telefonnummern zu finden, wobei in Kleinschrift auf die AGB unter www.televox.ch verwiesen wird, womit nachher die geprellten Anrufer mit einem „Abonnement“ beglückt und ausgenommen werden. Ich fürchte, es ist nur eine Frage der Zeit, bis in facebook.com oder über SMS etc. wieder ähnliche Wettbewerbe wie damals mit dem iPhone auftauchen werden.

von marypopins am
05.08.2011, 15:30

@AlterLeser

hallo ja, das würde mich auch sehr interessieren ! was läuft eigentlich ?? ich, meinerseits habe vor über einem halben jahr strafanzeige erhoben. seitdem nichts mehr gehört....zum glück auch von der tellebilling nichts mehr ;-) !

von AlterLeser am
25.07.2011, 23:39

Löschung eines Betreibungseintrags

Wie in diesem Forum berichtet wurde, hat die Inkassolution in einigen Fällen tatsächlich eine Betreibung eingeleitet. Es gibt einen Weg, wie man solch ungerechtfertigte Betreibungen aus dem Betreibungsregister löschen kann: http://www.betreibungsaufhebung.ch/ungerechtfertigte-betreibung/negative-feststellungsklage Es sollte allerdings immer ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden, weil ein Gerichtsverfahren notwendig ist. Wer eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat, kann diesen Weg problemlos wählen. In den anderen Fällen würde ich ebenfalls empfehlen, einen Rechtsanwalt einzuschalten, falls der Betreibungseintrag wirklich stört (z. B. bei einer Bewerbung für eine Wohnung). Am Ende verliert die Telebilling bzw. Inkassolution mit allergrösster Wahrscheinlichkeit den Prozess und muss dann alle Kosten übernehmen, auch die Kosten für den Rechtsanwalt.

von AlterLeser am
25.07.2011, 22:45

Wurde die Internetseite von telebilling gehackt oder geschlossen?

Die meisten Internetseiten des Telebilling-Konglomerates laufen über einen Server in Österreich mit der IP-Nummer 91.195.94.119. Nun ist dieser Server plötzlich abgeschaltet. Es kann ein technisches Problem sein, oder die Seite wurde von Hackern angegriffen, oder die Seite wurde von einer Behörde geschlossen. Fragen: 1.) Weiss jemand, seit wann diese Internet-Seiten nicht mehr abrufbar sind? 2.) Kennt jemand den Grund, weshalb diese Seiten aus dem Internet verschwunden sind? 3.) Hat jemand Informationen über den Stand der Untersuchungen im Zusammenhang mit den vielen Strafanzeigen, die gegen die Telebilling eingereicht wurden?

von lukine am
03.06.2011, 20:53

Telebilling AG

Hallo Habe heute eine Betreibungsankündigung vom der inkassolution Cham bekommen. Im Febuar schon ein Einschreiben an die Telebilling Ag geschickt bis heute keine Reaktion und jetzt dies. Soll ich wirklich nicht reagieren oder direkt Strafanzeige stellen. Wie verhalte ich mich am Besten. Danke für Tipps.....

von TiQ79 am
27.05.2011, 17:13

Klage

Als mir Telebilling mit dem Inkassobüro drohte habe ich per Einschreiben reagiert. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass meine Einwände und die Internet-Artikel auf den Seiten von K-Tipp, Beobachter und der Bundesverwaltung der Telebilling egal sind. Als mir die Inkassolution mit Betreibung drohte habe ich per Einschreiben reagiert. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, das meine Einwände und die Internet-Artikel auf den Seiten von K-Tipp, Beobachter und der Bundesverwaltung der Telebilling egal sind. Die Inkassolution vertrete lediglich den Klienten. Als ich die Betreibung erhalten habe, habe ich Rechtsvorschlag erhoben. Darauf folgte nichts mehr. Nun habe ich per Einschreiben die Inkassolution aufgefordert die Betreibung zurückzuziehen. Prompt hat mich ein Mitarbeiter der Firma angerufen und mit mitgeteilt, dass sie das nicht machen werden, da der Klient wünscht, dass ich den Betrag vollständig bezahle. Mit welcher Dreistigkeit die Inkassolution hier im Namen des Klienten versucht Kunden abzuzocken muss an dieser Stelle unbedingt erwähnt werden. Als nächstes werde ich Klage einreichen. Auf andere Weise sind die nicht zu stoppen.

von Klegs am
25.05.2011, 08:51

Nicht Bezahlen

Ich habe im Dez 2010 die letzte Betreibungsandrohung bekommen. Darauf habe ich noch einmal Eingeschrieben reagiert und seit dem ist Ruhe.

von Rabii am
24.05.2011, 16:46

galmoy

Hi ja ich hab auch schon vor etwa 2-3 Monaten der Inkassolution angerufen und gesagt, dass ich nicht bezahlen werde. Dann dachte ich, dass die mich nicht mehr belästigen würden. Doch am 18.5 kam wieder eine Betreibungsankündigung-.- Also Fazit: Nicht bezahlen und nicht reagieren?

von galmoy am
24.05.2011, 09:38

Rabii

Ich habe der Inkassolution geschrieben das ich nicht Bezahlen werde. Da ich reingelegt worden bin und das ich Rechsvorschlag erheben werde wenn Sie mich weiter Mahnen. Seit da habe ich nichts mehr gehört von der Inkasso das ist jetzt schon gut 2 Monate her ... Weiss nicht ob ich richtig gehandelt habe... ? ...

von Choufme am
24.05.2011, 09:32

Nichts Bezahlen und auch nicht Reagieren!

Ich kann hier nur eines schreiben, Reagiert nicht auf die Schreiben der Inkasso Firma und der Telebilling AG! Seit dem mich das Inkassobüro zwei mal angeschrieben hat habe ich nichts mehr von Ihnen gehört und das ist jetzt mehr als 4 Monate her! Eine Betreibungsankündigung ist noch keine Betreibung, die Betreibung würde die per Post zugestellt und du könntest dan gleich beim postboten deinen Rechtsvorschlag machen. Also nichts bezahlen und alles was kommt Ignorieren

von Rabii am
23.05.2011, 18:03

Betreibungsanküdigung

Hallo zusammen Wie oben schon erwähnt habe ich eine Betreibungsankündigung von der Inkassolution bekommen. Heisst Betreibungssnkündigung = Betreibung eingeleitet? Muss ich nun Rechtsvorschlag innert 10 Tagen erheben oder einfach nichts machen? Brauch eure Hilfe was ich nun tun soll :) Zahlen werde ich aber sicher NICHT.

von Carlo am
18.05.2011, 17:59

Letze Mahnung

trotz Strafanzeige hat mir die Telebilling gestern wieder eine Mahnung geschikt mit den Worten Zahlbar innert 5Tagen nachher erfolgt Betreibung,habe alles meinem Anwalt weitergeleitet,bin gespannt wann was geschieht? nur nicht zahlen

von Zuercher am
03.05.2011, 14:37

Anzeige

So endlich kommt schwung in die sache... habe vor monaten strafanzeige erstattet gegen telebilling... Habe soeben einen anruf von der Kantonspolizei erhalten... Sie kommen zu mir nachhause und überprüfen meine Festplatte für Handfeste beweise. Fals dies reibungslos gelingt sage ich scho mal byebye Telebilling...

von galmoy am
15.04.2011, 11:34

@Wilhelm Tell

Auch ich hätte Interesse an der Adresse ... Könntest Du sie mir auch mailen ? Habe heute von der Inkassolution Cham eine Rechnung bekommen ... Es nimmt echt keine ende.

von Klegs am
14.04.2011, 22:25

@ Wilhelm Tell

An der adresse von ott wäre ich auch interessiert. Magst du sie mir mailen? Gruess Klegs

von marypopins am
13.04.2011, 10:11

strafazeige !

seid ich auf meiner steuergemeinde anzeige erstattet habe, habe ich ruhe ....und das immerhin seid januar :-) ! ich würd keine energie verschwenden, um denen besuche abzustatten ....bekommst höchstens noch eine anzeige wegen belästigung ;-) ! aber weisst du was....bezahlen musst du sowiso nichts ! und das wissen die genau, dass sie keine chance haben.....das sollte doch reichen ;-) ?!?

von WilhelmTell am
12.04.2011, 20:24

Michael Ott und Frau Moser

Ich bin es mittlerweile Leid! Aber bezahlen werde ich nie. Seit November letzten Jahres bin ich Empfänger von Telebilliongrechnungen. Faceradar war mein Fehler. Erst sollte ich drei Monate bezahlen, dann zwei und dann nur den einen. Meine Adresse haben die sich natürlich durch einen dreisten Anruf und einer Lüge erschlichen.Dann kam zwischendurch eine Forderung von Inkassolution. Habe denen erklärt das ich getäuscht wurde und schon war Ruhe. Aber, aber! Vor einer Woche ein neues Inkassobüro: Arco Inkasso. Zahle nicht. Der preis schwank so dermassen. Frau Moser, die einzige Telefonisten übrigens für Telebilling in Zürich auf der Albulastrasse 55, hat es faustdick hinter den Ohren. Sie und Michael Ott agieren mit soviel krimineller Energie das es Zeit wird zurück zu schlagen. Habe über mühsamste Wege nun die privaten Adressen herausbekommen und werde den beiden am Wochenende mal einen Besuch bescheren. An alle: Zahlt nicht! Haltet durch! Der Spuck hat bald ein Ende. Euer Wilhelm Tell wird auf die beiden lauern und dann in einer dunklen Gasse...

von Carlo am
30.03.2011, 18:49

Strafanzeige

habe heute meinem Anwalt das Dossier von der Telebilling übereicht,nun wird er Strafanzeige einreichen

von Carlo am
29.03.2011, 16:59

1. Mahnung

heute ist bei mir die erste Mahnung eingetroffen.
unter anderem schreibt die Telebilling,dassmeine Tel.Nr. ihrer weiteren Dienste Gesperrt ist.
Werde nicht bezahlen,schaue mal was weiters passiert

von Carlo am
02.03.2011, 11:22

Post von der Telebilling

habe heute von der Telebilling einen Brief erhalten wo sie mich auffordern den Betrag von CHF.59.90 bis am 21.03.2011 zu bezahlen damit ich nicht gemahnt werden müsse,und mir keine weiteren Kosten entstehen würden. Unter anderem schreiben Sie (Wortlaut: Auf weitere Korrespondenz zu dieser Rechnung wird nicht mehr eingegangen:) mal abwarten was weiter Passiert

von Robpier am
28.02.2011, 01:33

Reichen wir uns die Hand

Bin leider auch auf dieses Gewinnspiel hereingefallen, lass es mir aber nicht gefallen. Fakt ist (das Meiste wurde ja schon erwähnt), Telebilling AG ist: - http://zh.powernet.ch/webservices/inet/HRG/HRG.asmx/getHRGHTML?chnr=CH-170.3.024.780-9&amt=020&toBeModified=0&validOnly=0⟨=1&sort=1 - Für einen einmaligen Wettbewerb wollen die Monatlich gegen 70 sFr., wer sich mal die Mühe macht kann die Vertragsbedingungen lesen, lohnt sich. Dass auch Väterchen Staat sich mit diesem Ding befassen muss zeigt: https://www.antworten.admin.ch/SECO/de/suche/bewertung Da meinen sie nämlich auch, das es sich um Täuschung handelt gemäss Art. 23 ff OR. Mal ehrlich, wenn jemand von uns einen einmaligen Wettbewerb für eine Gebühr über 60 sFr/Mnt. abschliesst, wäre er wohl so dämlich, das er gar nicht den Einschaltknopf am seinem Computer gefunden hätte. Meine Seele erhellte sich mit jeder Zeile welchen ich da las. Den gesamten Staatsapparat hätte ich jedoch umarmen können als ich die Zeilen "Verletzung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb" las und etwas weiter unten wie, wo und mit was (UWG; 241) rsp. "Verletzung der Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen" eine treffende Bezeichnung für meinen Frust formuliert bekam. Warum der Staat nichts machen kann schreiben sie auch, doch ich fühlte mich neben diesen eindeutigen Tatbeständen auch noch genötigt, Stress mit Frau und Kinder, belastet und einfach total über den Tisch gezogen. Deshalb folge ich dem UWG (Art. 9, 10 und 23) und reiche Klage ein. Muss nur noch Aufwand, Effektivität Zivil- vs. Strafklage abwägen, denn man kann beides. Das wir uns recht verstehen, gerade in so harten Zeiten der Wirtschaft welche sich langsam vom letzten Sturz erhebt will ich nicht das zur Einkleidung der Strasse von Baar nach Berikon mit Strafbefehlen aufrufen, ebenso wenig alle Foren dazu ermutigen das selbe zu tun. Doch den Spiess für mich will ich umdrehen, die sind mir (das heisst durch Hysterieanfälle anderer Familien(mit)glieder nämlich gehörig auf die Ei....ngeweide getreten.

von Klegs am
23.02.2011, 14:41

Es ist leider so...

Ich habe mal vom steueramt eine betreibung erhalten und rechtsvorschlag erhoben. Später hat sich gezeigt das unsere steuerbehörde falsch verbucht hatte und ich wahr im recht. 3 Jahre später brauchte ich einen auszug vom betreibungsregister für eine wohnung und siehe da, es war vermerkt. Die löschung war auf grund des falles kein problem. Aber löschen kann der eintrag nur der, der dich betrieben hat. :( Ja marypopins, dass ist leider so. Du kannst heute ohne grund dein nachbarn betreiben und er hat einen eintrag im register auch wenn sich das ganz als nichtig herausstellt...

von marypopins am
23.02.2011, 14:13

SELTSAM......

......was da abgeht ! ist doch wirklich etwas , dass man rechtlich verbieten sollte, dass man trotz ungültiger betreibung einen eintrag nicht löschen kann ?!! das gibts ja nicht ......so könnte ich ja, wenn ich wollte, dafür sorgen, dass jenste leute, dank mir, einen eintrag erhalten...??! auf jeden fall, habe ich, seid ich strafanzeige gemacht habe ruhe (holz anfassen ;-) ) ....auch keine betreibung bekommen......seid anfang januar funkstille.......

von Zuercher am
21.02.2011, 19:45

Betreibungseintrag

@ BaslerXY --> Stimmt soo nicht! ALLE die einen Zahlungsbefehl erhalten haben sind fest im Betreibungsregister registriert! Mit dem Vermerk Rechtsvorschlag,sofern Sie den erhoben haben.. Dieser Eintrag wird man nur sehr schwer wider los! Sprich nach 5 Jahren oder nach einem Verfahren mit dem Friedensrichter,dass sehr Zeitaufwendig ist... Jedoch würde ich den Eintrag so belassen wie er ist und bei Probleme(KreditKarte,Leasing,Handy-vertrag etc) den Fall kurz schildern.. So wurde es mir empfohlen vom zuständigen Betreibungsamt.

von Fluffy am
21.02.2011, 18:32

Im gleichen Boot

Hallo Mit-Bootinsassen Seit November10 verfolge ich interessiert diese Forumeinträge und alles was mit dieser Abzockfirma zu tun hat. Ich möchte allen danken, die mich durch ihre Artikel bestärken durchzuhalten und mir durch ihre Infos indirekt Unterstützung zukommen lassen!!! Ich war vor rund 3 Jahren schon mal in einer ähnlichen Situation mit einem 'Dr. Tank'. Diese Sache ist versandet, nachdem ich nach 2. Mahnungen die Forderung zurückgewiesen habe. (Gott sei Dank) Nun ist meine jetzige Ausgangslage ist wie folgt: 1. 1. Rechnung Telebilling: 29.10.2010 (Mt. Okt.) – Fr. 59.90 2. 1. Mahnung 1. Rechn. Telebilling: 29.11.2010 – Fr. 74.90 3. Betreibungankündigung 1. Rechnung Inkassolution: 3.1.2011 – 200.45 (Grundforderung Fr. 124.90??) - (zahlbar innert 10 Tagen ((= 13.1.2011)) 4. 2. Betreibungankündigung 1. Rechnung Inkassolution: 13.1.2011 – 200.55 (Grundforderung Fr. 124.90??) - (zahlbar innert 5 Tagen ! ((= 18.1.2011)) ........... da herrscht momentan Funkstille 1. 2. Rechnung Telebilling: 30.11.2010 (Mt. Nov.) – Fr. 59.90 2. 1. Mahnung 2. Rechn. Telebilling: 3.1.2011 – Fr. 74.90 (zahlbar innert 10 Tagen) - zu beiden Rechnungen habe ich nie eine 2. Mahnungen erhalten!! Ich habe dann an beiden Firmen Briefe geschrieben betr. Anfechtung der Forderungen und Anmerkung, dass bei weiterer Post ich mir das Recht vorbehalte rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten.: Eingeschrieben am 19.1.2011 Bis heute hatte ich Ruhe...... Datiert vom 18.2.2011 erhielt ich heute von der Telebilling AG (nicht etwa von Inkassolution) einen Brief mit: 1. Anleitung zum Wettbewerb inkl. Verweis auf ABG… und bestehen auf die Bezahlung der 2. Mahnung (Fr. 89.90) – zahlbar bis 10.3.2011!!!??? 2. (Kopie?) 2. Mahnung zu 2. Rechnung datiert: 17.1.2011 – Fr. 89.90 (zahlbar bis 27.1.201) – 3. Betreibungsandrohung Ich habe nun an hilfmir@gmx.ch geschrieben und werde dann Strafanzeige erstatten. Bis dahin warte ich auf die Dinge, die da kommen.... Rechnungen bezahlen? SICHER NICHT!!! Haltet durch...und mich auf dem Laufenden...

von Zedi51 am
21.02.2011, 09:55

Deltavista

@Baseeli diese Auskunft habe ich auf meine Anfrage bei der Deltavista erhalten: wenn Sie keine Zahlungsverpflichtung eingegangen sind, müssen Sie der Forderung der Telebilling nicht nachkommen. Deltavista hat sich in der Folge der negativen Berichterstattung über diese Inkassoverfahren dazu entschlossen, diese nicht in ihre Datenbank einzulesen. Wenn Sie die zu Ihrer Person gespeicherten Daten einsehen möchten, können Sie bei uns gerne eine Datenauskunft anfordern.

von BaslerXY am
19.02.2011, 19:26

Betreibungseintrag??

@Baseeli: Meines Wissens bekommt man erst einen Eintrag im Betreibungsregister wenn eine Betreibung auch würklich von statten gegangen ist! Was bei einem Erfolgreichen Rechtsvorschlag ja nicht der Fall ist!! Sonst könnte ich ja Jemandem den ich nicht mag eine Grundlose Betreibung zukommen lassen und der hätte dann gleich einen Eintrag! ich denke das kann nicht sein! PS: Habe diese Woche auch einen Zahlungsbefehl der Inkassolution im Auftrag von Telebilling AG erhalten und ebenfalls Rechtsvorschlag eingegeben!!

von Baseeli am
18.02.2011, 17:42

Deltavista sitzt im gleichen Boot ..

schaut Euch mal auf deren Website unter Partner die Liste durch, da erscheint auch Inkassolution GmbH in der Liste der Parnerfirmen.

von Jonas Arnold, Redaktor Saldo am
18.02.2011, 17:14

Beiträge zuerst geprüft

Neuerdings werden die Beiträge im Forum zuerst gelesen und geprüft. Erst dann schalten wir sie frei. Dies kann bis zu zwei Arbeitstage dauern.

von marypopins am
18.02.2011, 15:01

durchatmen ...... ;-).....

hallo zusammen sitz auch im boot mit euch. mich würde interessieren, an welche "firma" die inkassolution ihre daten weiter leiten will....steht da was vermerkt ? bei mir stand damals (im dezember) was von delta vista ...die hab ich dann angerufen, und ihnen den ganzen fall geschildert um sie darauf aufmerksam zu machen, dass wohl beide, telebilling und inkassolution, unseriöse firmen sind. man war dankbar bei der delta vista für den tip , hat recherchiert und wie mir mitgeteilt wurde von einem mitarbeiter, die zusammenarbeit mit der inkassolution gekündigt. die seriösen datenverwaltungsfirmen haben selten ein interesse daran, mit betrüger firmen zusammen zu arbeiten......deshalb, unbedingt die "datenverwaltungs- firma" falls angegeben , kontaktieren und den ganzen fall schildern ! bin immer noch fest überzeugt, dass die sache gut ausgeht ;-) schönes wochenende

von Gabe76 am
18.02.2011, 14:40

Unglaublich...

@Zedi51: Habe wohl das gleiche Schreiben jetzt auch erhalten. Eine solche Dreistigkeit, und geheuchelte Anteilnahme an einer möglichen Zahlungsunfähigkeit. "Es könnte nun teuer für Sie werden - das wollen wir doch nicht". Beim ersten lesen beobachte ich mich wirklich wie ich fast ein- knicke. Die gehen wirklich bis zum bitteren Enden... FÜR EINE DER BEIDEN PARTEIEN. Ich hoffe ich werde das nicht sein. Im nächsten Leben studiere ich Jura...! Grüsse Gabe76

von Zedi51 am
18.02.2011, 14:19

Unglaublich

@Gabe76 ja ich hatte auch das gefühl ich sei gaga... die glauben wohl sie können uns einschüchtern.. bestimmt finden sie mit diesem schreiben wieder solche die zahlen. ich denke wenn die weiter machen, was ich sehr bezweifle, werden wir uns zusammen vor dem richter sehen. also ich ignoriere das schreiben. regt euch nicht zu sehr auf.. die sind es nicht wert zedi51

von josef74 am
18.02.2011, 13:42

Betreibung eingetroffen

Habe vom Betreibungsamt tatsächlich ein Zahlungsbefehl von der Inkassolution bekommen. Habe natürlich sofort Rechtsvorschlag erhoben. Langsam reichts mir. Werde meinerseits nun eine Rechnung für meine Aufwendungen an die Inkassolution stellen. Anzeige habe ich schon erstattet. Das solchen Gängstern nicht endlich das Handwerk gelegt wird begreife ich nicht. Ich werde auf alle Fälle nie bezahlen

von Gabe76 am
18.02.2011, 13:34

Unglaublich...

@Zedi51: Habe wohl das gleiche Schreiben jetzt auch erhalten. Eine solche Dreistigkeit, und geheuchelte Anteilnahme an einer möglichen Zahlungsunfähigkeit. "Es könnte nun teuer für Sie werden - das wollen wir doch nicht". Beim ersten lesen beobachte ich mich wirklich wie ich fast ein- knicke. Die gehen wirklich bis zum bitteren Enden... FÜR EINE DER BEIDEN PARTEIEN. Ich hoffe ich werde das nicht sein. Im nächsten Leben studiere ich Jura...! Grüsse Gabe76

von Zedi51 am
18.02.2011, 11:07

Wieviele Betreibungen?

@Baseeli meine ist auch datiert mit 09.02.11. Mich würde es sehr interessieren wieviel Betreibungen die gestartet haben.

von Carlo am
18.02.2011, 09:57

Carlo

habe seinerzeit mit telebilling telefoniert und gesagt ,dass ich nicht zahlen werde und das auch noch schriftlich migeteilt vor ca drei wochen.habe seither nichts mehr gehört. hat es sich wohl erledigt.? hoffe sonst unternehme ich weitere Schritte.

von Baseeli am
18.02.2011, 09:55

Betreibung eingetroffen :-(

Die Inkassolution GmbH versendet tatsächlich Betreibungen im Auftrag von Telebilling AG für die Teilnahme am Gewinnspiel "iPhone zu gewinnen", es liegt mir eine solche vom 09.02.011 vor. Die müssen von allen guten Geistern verlassen sein. Wer sowas bezahlt, ist selber schuld, ärgerlich ist lediglich der Eintrag im Betreibungregister, den man nur sehr schwer wieder los wird.

von Zedi51 am
18.02.2011, 09:47

Post

@Klegs - die geben mir nochmal eine Chanche meine Schuld doch anzuerkennen!!!!!!

von Klegs am
18.02.2011, 08:39

@Zedi51

Was für post hast du den nach dem rechtsvorschlag erhalten? Also ich warte immer noch auf die betreibung, dabei hätte ich doch meine letzte rechnung anfangs januar bezahlt haben müssen.

von Zedi51 am
17.02.2011, 18:15

nochmals Post

nach dem Rechtsvorschlag kommt nochmals Post von der inkassolution und zwar subito!!!!!! Ich kann bald ein Zimmer tapezieren!!!!!

von AlterLeser am
17.02.2011, 15:07

@Gabe76

ich bin in den Skiferien, werde mich nachher wieder melden.

von lukine am
16.02.2011, 22:34

Anrufe

Habe ja vor kurzem geschrieben wie ich gehandelt habe, mit Einschreiben nach Rechtvorschriften ect. Aber seit 2 Tagen habe ich sehr viele Anonyme Anrufe...bis in die Nacht. Hat jemand auch diese Erfahrung gemacht. Fakt ist nach meinen Rechtsanwalt Einschreiben mit Wiederspruch und nach seiner Aussage besteht keine Rechtsgrundlage seitens der gegenüberliegenden Partei. Bin immer dankbar für Hinweise. Lukine

von Gabe76 am
16.02.2011, 21:52

ktipp

Habe Kopie des Rechtsvorschlages, und Mahnungen, auf Wunsch einer Mitarbeiterin vom ktipp gesendet. Folgender Kommentar hilft euch vielleicht auch die Sache etwas positiver zu sehen: Dass Inkassolution nun den Rechtsweg beschreitet, ist meines Erachtens sehr unwahrscheinlich, da sie den Rechtsvorschlag nicht beseitigen können. Dazu bräuchten sie eine von Ihnen unterschriebene Schuldanerkennung oder ein rechtskräftiges Urteil. Freundliche Grüsse B.R. Redaktorin, lic.iur. --------------------- K-Tipp Redaktion P.S. Der alte Leser ist plötzlich so still! :-)

von proger99 am
16.02.2011, 16:59

Anruf

Hallo habe heute auch ein Anruf von der Inkassosolution in Zug bekommen. Ich soll endlich Zahlen sonst leiten Sie die Betreibung ein. ich habe Ihnen nochmals erklärt das ich nicht Zahle, dass die Handy Nummer nicht meine sei und auch nicht der Internet Anschluss den Sie angaben. Mal sehen was weiter passiert.

von Zedi51 am
15.02.2011, 21:10

Betreibung

@Zuercher - dann sind wir ja schon zu dritt... hmmmm... warten wir ab. Bleibt uns nicht anderes übrig !!!

von Zuercher am
15.02.2011, 18:08

Betreibung

Guten Abend... Auch mich hat es erwischt mit dem vollen programm... Habe auch gestern eine Betreibung von meiner Gemeinde bekommen! habe natürlich gerade rechtsvorschlag erhoben! die Betreibung ist kein fake!!! Nun,wie geht es weiter? Ziel dieser betreibung von telebilling ist, da wir jetzt alle im Betreibungsregister registriert sind... vor gericht habe die doch keine chance behaupte ich jetzt mal.. Und wen schon,würde ich mich sehr freuen auf ein zusammentreffen beim friedensrichter mit dieser hundefirma! Habe natürlich auch eine Strafanzeige erstattet..

von Zedi51 am
15.02.2011, 09:24

Rechtsvorschlag

@gabe76 auch ich habe gestern Rechtsvorschlag gemacht und mich zu Hause gefragt was nun wohl weiter geht. Ich denke wir sind nicht allein die damit konfrontiert wurden.
Hoffen wir auf gutes Ende... Langsam habe ich genug

von Gabe76 am
14.02.2011, 22:31

Also...

Der Zahlungsbefehl ist adressiert gewesen mit dem Zuständigen Amt für meine Gemeinde. Sieht ganz nach einer echten Betreibung aus. Ich habe keine Erfahrungen mit Betreibungen gehe aber davon aus dass eine ordentliche Betreibung eingeleitet worden ist. Merkwürdig war, dass der Wisch ohne Couvert in Pöstlers händen war. Ich nehme an das ist so üblich. Ich habe nun Rechtsvorschlag erhoben - wurde so auf dem Formular vermerkt, und Unterschrieben. Was nun geht, keine Ahnung! Laut Infos auf der Rückseite liegt nun die Beweiskraft auf der Seite der Telebilling AG, die richterlich nachweisen muss, dass ein Vertrag zustande gekommen ist. So habe ich es jedenfalls verstanden. Laut einer Kassensturzsendung ist dem ja nicht so. Ich harre der Dinge und bin gespannt was kommt... Mehr kann ich ja nicht tun....? *Gabe76*

von AlterLeser am
14.02.2011, 22:06

@Zedi51

Falls Sie nicht bei der Telebilling AG arbeiten, kann ich Ihnen einen Typ gegen Ihren Frust geben. Die Telebilling ist eine Aktiengesellschaft. Eine Betreibung kann nur von Personen der Telebilling AG eingeleitet werden, die gemäß Handelsregister unterschriftsberechtigt sind. Das wären nach meinen Informationen nur den Herren Rolf Glogg aus Berikon oder Philippe Gilomen aus Baar. Manchmal vergisst das Betreibungsamt, die Unterschriftsberechtigung zu überprüfen. Falls also jemand anderes für die Telebilling unterschrieben hat (z.B. irgend ein Herr Ott), dann ist das ganze Betreibungsbegehren ungültig! Fragen Sie also auf Ihrem Betreibungsamt nach, ob eine rechtsgültige Unterschrift beim Betreibungsbegehren vorliegt. ich weiss nämlich von Gilomen, dass er panische Angst hat, im Namen einer seiner Firmen bei krummen Geschäften zu unterschreiben, damit er bei einem Strafprozess das Unschuldslamm spielen kann.

von lukine am
14.02.2011, 19:50

Habe mal

die sehr guten Ratschläge hier befolgt und die Telebilling ein Einschreiben geschickt (Vordruck) und bis jetzt nichts mehr gehört. Ist jetzt ca. 3 Wochen her. Ich warte mal ab aber werde nach anraten meines Anwaltes nichts zahlen. Bin über jeden Hinweis dieser Firma dankbar. Verstehe auch nicht warum diese immer noch ihr Spielchen im Netz weiter treiben darf. Lukine

von Zedi51 am
14.02.2011, 18:17

Schön wenn es so ist....

@AlterLeser ich gönne es Gabe76 sehr wenn es keine Betreibung ist. Ich habe meine eben abgeholt. Könnte ich den ZA einscannen - ich würde es tun. Ich denke ich bin gefrustet genug durch das ganze Theater mit der Telbilling AG und im weiteren können sie im Forum zurückblättern, da werden sie mich finden.

von AlterLeser am
14.02.2011, 18:05

@Zedi51

Sie haben sich hier ganz neu angemeldet, oder? Woher wissen Sie so genau, dass der User Gabe76 eine echte Betreibung bekommen hat? Ich denke, das wird uns Gabe76 noch selber mitteilen. Ich betreue drei Fälle im Zusammenhang mit der Telebilling seit mehreren Wochen und warte noch immer auf eine Betreibung, leider vergebens, weil ich einige Überraschungen bereit hätte für die Telebilling resp. Herrn Gilomen.

von marypopins am
12.02.2011, 21:15

@Zedi51

auf der staatsanwaltschaft deiner steuergemeinde . meld dich doch bei hilfmir@gmx , dort gibts die ganzen briefe als vorlage vorbereitet .

von Zedi51 am
12.02.2011, 17:12

Betreibung

@marypopins recht hast Du ich werde auf jedefall eine Anzeige starten. Wo muss man die denn deponieren? auf der Polizei? Danke für Eure Hilfe ZAHLEN WERDE ICH NICHT !!!!!!! und werde am Montag Rechtsvorschlag erheben muss ja innert 3 Tagen den Zahlungsbefehl abholen.

von marypopins am
12.02.2011, 17:04

anzeige !!!

....alle, die noch keine erstattet haben.....los ;-) !!!
hilfe dazu erhaltet ihr hier hilfmir@gmx.ch

von Gabe76 am
12.02.2011, 17:03

..::..

...Das würde ja heissen die hätten Geld in die Finger genommen um eine Betreibung einzuleiten. Ich werd mir das Morgen mal genauer anschauen müssen. Es bleibt dabei... Gezahlt wird nicht! Gabe76

von Zedi51 am
11.02.2011, 20:48

Betreibung

Ich denke da sollten alle die es trifft zusammenhalten. Ich könnte mir vorstellen dass es nur einige trifft so als Drohung.... für die andern. Ist so schön als Einstimmung ins WE :-(( ...

von Zedi51 am
11.02.2011, 20:41

Betreibung

Nein, @AlterLeser leider kein Bluff, diese Betreibung ist echt. Habe eben auch eine bekommen, von der Gemeinde in der ich wohne. Nun hat es mir entgültig den "Hut gelupft". Also neben Rechtsvorschlag werde ich auch eine Strafanzeige gegen die starten. Ich habe so was von genug. Das da nichts geschieht ist eine Schande.....

von AlterLeser am
11.02.2011, 15:09

sorry

... offensichtlich ist ein Zwischenzustand meines Textes bei meinen Redaktionsbemühungen unabsichtlich in das kTip-Forum abgerauscht. Es gilt der obere Text!

von AlterLeser am
11.02.2011, 15:03

@Gabe76, das ist nur ein weiterer Bluff der Telebilling AG

Betreibungen kommen immer vom Betreibungsamt der eigenen Wohngemeinde und nicht etwa von der Telebilling selber. Falls der Absender des Briefes die Telebillng AG ist, handelt es sich lediglich um einen weiteren Einschüchterungsversuch. Für eine echte Betreibung müsste sich die Telebilling an das Betreibungsamt wenden und dort eine Gebühr zwischen 30 und 150 Fr. zahlen, je nach Wohnort und Höhe der (ungerechtferigten) Geldforderung. Das ist vermutlich viel zu viel Geld für diese Herrschaften, denn sobald Sie das Wort "Rechtsvorschlag" auf den Zettel des Betreibungsamts schreiben, das Datum und Ihre Unterschrift dazu setzen, wäre die Sache für Sie erledigt und die Telebilling hätte zum ersten Mal echtes Geld verloren verloren. Bisher wurde dort ja nur Geld für Papier und Briefmarken investiert. Bis jetzt hat sich mit Ausnahme dieses albert68 niemand in einem Forum gemeldet, der wirklich betrieben worden wäre (dieser albert68 sitzt vermutlich bei der telebilling selber und wagt es nicht mehr zu schreiben, nachdem ihm klar geworden ist, dass der kTip seine IP-Nummer identifizieren kann). Bitte berichten Sie uns nächste Woche, was in Ihrem neuesten Brief von der Telebilling steht. Wir alle sind gespannt, was sich der Eigentümer der Telebilling Philippe Gilomen Neues ausgedacht hat. Die Abzockereien von Gilomen & Co. scheinen nicht mehr so gut zu laufen, dank den Foren von kTip, Saldo etc. Da kann ihm dessen Intimfreund und SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner auch nicht mehr viel helfen...

von AlterLeser am
11.02.2011, 14:26

@Gabe76, das ist nur ein weiterer Bluff der Telebilling AG

Betreibungen kommen immer vom Betreibungsamt der eigenen Wohngemeinde und nicht etwa von der Telebilling selber. Falls der Absender des Briefes die Telebillng AG ist, handelt es sich lediglich um einen weiteren Einschüchterungsversuch. Für eine echte Betreibung müsste sich die Telebilling an das Betreibungsamt wenden und dort eine Gebühr zwischen 30 und 150 Fr. zahlen, je nach Wohnort und Höhe der (ungerechtferigten) Geldforderung. Das ist vermutlich viel zu viel Geld für diese Herrschaften, denn sobald Sie das Wort "Rechtsvorschlag" auf den Zettel des Betreibungsamts schreiben, das Datum und Ihre Unterschrift dazu setzen, wäre die Sache für Sie erledigt und die Telebilling hätte zum ersten Mal echtes Geld verloren verloren. Bisher wurde dort ja nur Geld für Papier und Briefmarken investiert. Bis jetzt hat sich mit Ausnahme dieses albert68 niemand in einem Forum gemeldet, der wirklich betrieben worden wäre (dieser albert68 sitzt vermutlich bei der telebilling selber und wagt es nicht mehr zu schreiben, nachdem ihm klar geworden ist, dass der kTip seine IP-Nummer identifizieren kann). Bitte berichten Sie uns nächste Woche, was in Ihrem neuesten Brief von der Telebilling steht. Wir alle sind gespannt, was sich der Eigentümer der Telebilling Philippe Gilomen Neues ausgedacht hat.

von Gabe76 am
11.02.2011, 12:28

Soso...

Dachte es wäre nun Ruhe! Falsch gedacht... Als ich Heute Mittag von der Arbeit kam, teilte meine Frau mir mit, der Pöstler wäre mit einem Zahlungsbefehl hier gewesen - natürlich von der Telebilling AG! Der liebe Mann in gelb kommt nun am Montag wieder. Hab hier schon öfters vom Thema "Rechtsvorschlag" gelesen. Denselben muss ich wohl jetzt erheben, und unterschreiben!? Ich frag mich wie das nun weitergeht. Die haben echt Nerven so weit zu gehen... Gezahlt wird jedenfalls nicht! Es grüsst Gabe76

von klugerfuchs am
10.02.2011, 08:53

Anruf

Wurde heute morgen durch einen Anruf von Inkassosolution aus dem Schlaf gerissen (Danke auch). Die Dame versuchte mich einzuschüchtern und erklärte gefühlte 100Mal, dass sie beweisen können, dass dieser Vertrag zustande gekommen sei etc. Zum Schluss stellte sie mir das Ultimatum: Friedliche Lösung (= ich bezahle) oder Inkassololution werde gerichtlich vorgehen und definitiv eine Betreibung einleiten. Mein Vater hat dieser Frau Sigrist sofort zurückgerufen und sie gewarnt, sollte noch sie ein weiteres mal anrufen, werde er sie wegen Nötigung anklagen. 5 Minuten später klingelte mein Handy erneut. Wir werden nun Strafanzeige gegen Telebilling einreichen und zwar wegen Betrugs und zusätzlich wegen Nötigung. Sollte genügen oder?

von Lagotita am
03.02.2011, 15:06

Strafanzeige

sieht aus, dass die Behörde schon reagiert haben... http://www.beobachter.ch/konsum/konsumfallen/artikel/internetfalle_strafanzeige-gegen-iphone-wettbewerb/

von marypopins am
02.02.2011, 08:24

HIER DER LINK

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=3a653feb-d0d4-4acb-b45f-7c847e2129ef

von marypopins am
02.02.2011, 08:22

@ ALLE

schaut euch unbedingt den kassensturz beitrag vom 25.1. an ! (tv-beitrag )
allso....definitiv nichts bezahlen, weil KEIN vertrag zustande gekommen ist !
und wie empfohlen, der tellebilling einen brief (musterbrief vertragsanfechtung ) senden.

von AlterLeser am
01.02.2011, 18:30

@lukine

Ich habe ihren Text zwar nicht ganz verstanden (was ist LZ?), spielt aber keine Rolle. Auf alle Fälle gibt es keinen rechtsverbindlichen Vertrag zwischen Ihnen und der Telebilling AG, weil diese Firma in jedem Fall die eidgenössische "Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen" verletzt. Eventuell handelt es sich bei Ihnen um eine ganz neue Masche der Telebilling, von der ich zumindest bis jetzt noch nie etwas gehört habe. Was also tun? Auf alle Fälle nichts bezahlen!!! Es wird gar nichts passieren, ausser vielleicht einige Drohbriefe und Telefonate von der Telebilling AG oder von irgend einem dieser unseriösen Inkassobüros. Wenn Sie unbedingt wollen, könnten Sie der Telebilling einen Brief schreiben etwa mit dem Inhalt, dass - kein Vertrag zwischen Ihnen und der Telebilling AG besteht - und dass Sie keine Angebote der Telebilling annehmen worden. Ich persönlich würde der Telebilling AG gar nicht schreiben, weil mir diese Leute nicht einmal eine Briefmarke wert wären.

von lukine am
01.02.2011, 16:59

Telebilling AG

Habe eine Rechnung von dieser dubiosen Firma erhalten in Höhe von 59.00. Sie boten mir ein Abo der LZ an für 3 Wochen gratis und anschliessend noch Wettbewerb I-Phone. 2 Tage später kam die Rechnung. Telefonieren und E-Mails brachten nichts. Wie soll ich mich bzgl. dieser Firma verhalten. Schon eine riesen schweinerei

von Klegs am
01.02.2011, 07:46

Arco Inkasso

Hallo, Ich wurde von anfang an von der arco inkasso angeschrieben. Am 09.01.2011 ist meine letzte zahlungsfrist abgelaufen und seit diesem zeitpunkt warte ich täglich auf die betreibung, aber anscheinend haben sie sich das anderst überlegt. Werde mal bei telebilling anfragen wann es dann endlich soweit ist, damit ich die sache abschliessen kann. ;) Lg

von AlterLeser am
31.01.2011, 18:57

noch ein kleines Detail über diesen "Mag. Dr." Bernhard Böhler

Beschlüssse der Tiroler Rechtsanwaltkammer: Die über den Disziplinarbeschuldigten RA Mag. Dr. Bernhard BÖHLER in 6300 Wörgl, Bahnhofsplatz 6 zu D 04-51 verhängte Einstweilige Maßnahme der vorläufigen Untersagung der Rechtsanwaltschaft gemäß § 19 Abs 1 Z 1 iVm Abs 3 Z 1 lit d) DSt 1990 bleibt mit Beschluss vom 02. September 2009 für eine weitereDauer von 6 Monaten gemäß Abs 4 leg cit aufrecht. Anmerkung: Dieser "Mag. Dr." Böhler ist inzwischen von Wörgl nach Kirchdorf im Tirol umgezogen. Vielleicht kann er dort eine neue Karriere starten?

von AlterLeser am
31.01.2011, 18:45

es werden nur die die Inkassobüros gewechselt

@Gabe76 Eine Betreibung wurde bei niemandem erhoben. (Das würde ja die Telebilling Geld kosten... Der Forist albert68 rechne ich mal nicht, weil der ziemlich sicher bei der Telebilling selber sitzt...). Vermutlich wurde inzwischen die inkassolution GmbH ausgewechselt. Diese Firma scheint für Gilomen mit der Telebilling AG ausgebrannt zu sein. Ich habe nämlich vor Kurzem eine Meldung bekommen, dass jetzt eine Firma Arco Inkasso AG (Hauptstr. 104, 9434 Au SG) Betreibungsdrohungen für die Telebilling AG verschicken soll. Betreibungen dürften auch von dieser Firma kaum zu erwarten sein. Die Arco AG ist ein wertloser Aktienmantel einer AG, die früher in Küsnacht SZ domiziliert war und sich damals laut Handelsregister mit "Treuhandgeschäften, Wirtschaftsberatung und Handel mit Produkten aller Art" befasste. Neuerdings sind es also Inkassogeschäfte. Eine aktienrechtliche Revision dieser AG gibt es gemäss Handelsregister nicht mehr (für Eingeweihte: es ist nichts mehr Werthaltiges vorhanden, was eine Steuerbehörde interessieren könnte.). Als einzige Person mit Unterschriftsberechtigung wird ein Dr. Bernhard Böhler genannt, der österreichischen Kirchdorf im Tirol wohnen soll. Dieser "Magister Doktor" Böhler ist in Oesterreich auch schon einschlägig bekannt: http://voesendorf.unserdaheim.at/artikel/359415/1/Verdacht_auf_Betrug_um_Tele-Inside,arco_Inkasso,etc./ Wie sagt man doch? Gleich und gleich gesellt sich gern.

von Gabe76 am
31.01.2011, 12:54

Ruhe...

Kleine Statusmeldung von mir: Nach dem ominösen Anruf vor rund 4 Wochen ist Ruhe. Ich hoffe das bleibt nun so... Ihr macht das alle gut hier - zahlt bloss nicht!!! Schon krass was man hier alles liest. Aber ich glaube nach der Androhung passiert nichts mehr. Und danke an die Leute die eine Anzeige gemacht haben; Hat sicher dazu beigetragen. Grüsse Gabe76

von marypopins am
26.01.2011, 09:58

DANKE hilfmir@gmx.ch !!

aucg ich hab hilfe bekommen . war alles super vorbereitet und so hatte ich wirklich fast nichts mehr zu tun um die strafanzeige einzureichen. meine ist auf der staatsanwaltschaft des kantons appenzell innerhoden. macht mit ! es sollen möglichst viele anzeigen eingereicht werden, damit das ganze mehr gewicht bekommt ;-) ....danke !

von josef74 am
25.01.2011, 18:08

Anzeige

Habe heute bei der Staatsanwaltschaft des Kanton Zürichs Strafanzeige gegen die Telebilling und der inkassolution GmbH sowie der infomedia group eingereicht nach vorgaben von der hilfmir@gmx.ch. Besten Dank für die Informationen. Im weiteren habe ich der inkasslution eine Kopie der Strafanzeige gesandt sowie Ihre forderungen abgelehnt. Bin gespannt wies weiter geht. Bezahlen werde ich jedoch nie

von mky62 am
25.01.2011, 16:09

Podiumsdiskussion mit dem Internetabzocker, der hinter der Telebilling AG steht!

Am 10. März 2011 findet die Veranstaltung „Viertes Zürcher Präventionsforum - Illegale und schädliche Inhalte im Internet und in den neuen Medien - Prävention und Jugendschutz“ statt. Organisiert von der Universität Zürich und der Stadtpolizei Zürich. Einer der vielen Referenten heisst - halten sie sich fest – Philippe Gilomen, Verwaltungsrat der Telebilling AG. Der Abzocker der Nation, die Person die tausende von Schweizern abzockt, soll an einem Präventionsforum über illegale und schädliche Inhalte im Internet teilnehmen. Da dies von der Stadtpolizei organisiert wird, hoffe ich er wird dann gleich festgenommen und vor den Richter geführt. http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/schwarzenegger/Praeventionsforum2011_Programm.pdf

von proger99 am
25.01.2011, 14:55

Betreiebung

Bei mir haben Sie auch gedroht mich zu Betreieben aber danach passierte nichst das war vor über 2 Wochen. bei der Anzeige würde ich gerne auch mitmachen. Vorallem da die Handy Nummer gar nicht mir ist ebenso den Internet Anschluss den Sie angegeben haben.

von mky62 am
25.01.2011, 13:43

Inkassosolution GmbH & Telebilling

Bei mir verlief das genau gleich wie euch allen! zuerst etwa zwei,drei Rechnungen der Telebilling, ich habe diese jedoch zurückgesendet. Anfangs Jahr kam die Zahlungsaufforderung der Inkassosolution GmbH. Gestern Abend um 21:00 (!!) hat mir die inkassosolution auf die Combox gesprochen. Heute Mittag rief ich zurück um mitzuteilen, dass bei mir nichts ausser einer Anzeige zu holen sei. Alles was die dazu meinten, war, sie senden mir einen Nachweis dass ich dort mitgemacht habe. Erhalten habe ich eine Spielanleitung für das Iphone-Gewinnspiel. Ausserdem hat mir die Inkassosolution GmbH mitgeteilt, dass ich nicht auf die K-Tipp Beiträge hören soll, da die Telebilling den K-Tipp aufgrund von Rufschädigung angezeigt habe. Sie verglich den Vorfall sogar mit einer abgelaufenen Milch aus der Migros. Auf jeden Fall werde ich diese Woche noch eine Anzeige aufgeben, sollen die mich doch betreiben. Ich werde aktiv werden gegen die Telebilling AG, und hoffe ich finde viele Leute die meine Meinung geben solche unseriösen Firmen unterstreichen! Es kann nicht sein, dass in einem Land wie zum Beispiel der Schweiz, Geld mit der Angstmacherei von Kunden gemacht wird! Ich bin für das Ende der Telebilling (und Media Entertainment AG...), für das Ende der Inkassosolution, und für lange Gefängnisstrafen oder saftigen Geldstrafen für die Verantwortlichen.

von josef74 am
21.01.2011, 18:15

Anzeige

Auch mein Sohn ist in di iPhone Falle geraten. Habe bei der Telle Billing per E-Mail und eingeschriebenen Brief ein Irrtum geltend gemacht. Die gaben jedoch keine Ruhe. Unterdessen ist eine Betreibungsandrohung von der inkassolutin eingetroffen. Jetzt hat es mir den Hut gelupft. Ich werde Anzeige erstatten. Kann mir jemand sagen wo und wie ich dies machen muss.
Danke zum voraus

von marypopins am
20.01.2011, 09:19

@alba74

....würd in deiner steuergemeinde anzeige erstatten ! nicht vergessen auch drohung und belästigung mit anzeigen ;-) ! ja es ist ein bischen aufwand.....aber ich bin der überzeugung, dass es sich lohnt ! liebe grüsse an alle mitkämpfer !

von Zedi51 am
19.01.2011, 21:56

Schande

Es ist eine Schande dass solchen Firmen nicht endlich ein Riegel vorgeschoben wird!!!! Aber sie finden immer wieder Leute die aus Angst vor den Drohungen bezahlen..... Ich habe das auch hinter mir - bis zur zweifachen Betreibungsandrohung durch die Inkassolution - aber ich werde nicht bezahlen. Mein nächster Schritt ist - Anzeige!

von alba74 am
19.01.2011, 21:44

Kaum zu glauben

heute hat mein Sohn wieder Post von Telebilling gekriegt: Die letzte Mahnung vor Inkasso! Hatten wir das nicht schon mal?! Am Abend folgte dann einen Anruf von der Firma Inkassolution auf sein Handy. Ich habe dem Mitarbeiter erklärt, dass mein Sohn erst vierzehn sein, er solle ihn nicht mehr belästige.Und dass wir auf gar keinen Fall bezahlen werden. Seine Antwort: O.K. dann setzen wir sie eben auf die Inkasso-Liste. Sind die denn gar nicht zu stoppen?!?!

von marypopins am
19.01.2011, 16:07

@carlo

auf keinen fall etwas bezahlen !!! das ganze verstösst gegen das lotterie gesetz und das wissen die selber genau ( deshalb wohl die angebliche grosszügigkeit;-) . die leben davon, dass viele leute aus "angst" diesen "kleinen" betrag bezahlen ! man darf das auf keinen fall unterstützen und das gesetz ist voll auf deiner seite. hab mich eingehend befasst und mittlerweile anzeige gegen die tellebilling ag erstattet (empfehl ich dir ) . hab seid anfang januar nun ruhe....mal schauen.... ;-)

von Carlo am
19.01.2011, 11:07

Wettbewerb Iphone

habe heute auch eine Rechnung über den Wettbewerb erhalten und habe sofort mit der Telebilling telefoniert . Mir wurde am telefon gesagt ,dass ich die AGBs akzeptiert hätte,was ich ja musste sonst wäre ich nicht zum Wettbewerb geckommen. Nun hat sie mir gesagt dass sie dieses Abo kündige und ich lediglich die heutige Rechnung bezahlen müsse. Frage : kann mir jemand Auskunft geben wie das nun wirklich ist? Besten Dank.

von AlterLeser am
14.01.2011, 22:43

Lieber proger99

Entschuldigen Sie mich bitte, ich habe tatsächlich nicht alle Ihre Einträge gelesen, als ich meinen "Tip" an die Redaktion des K-Tips geschrieben habe. Ich hatte nur gelesen, dass Sie eine Betreibung bekommen hätten, was ich als orchestrierte Einleitung zum nachfolgenden Posting dieses albert68 interpretiert hatte. Nun stelle ich fest, dass Sie ein Drohschreiben irgend einer Inkassofirma als Betreibung missverstanden haben. Ich bitte Sie nochmals um Entschuldigung! Wahrscheinlich haben Sie - glücklicherweise - noch keine Erfahrungen mit Betreibungen. Sie müssen wirklich kein Jurist sein, wenn Sie sich dagegen wehren möchten! Die Betreibung beginnt für Sie erst dann, wenn sie Post vom Betreibungsamt ihrer Wohngemeinde erhalten oder wenn Sie Besuch eines Mitarbeiters des Betreibungsamtes bekommen. Ich könnte wetten, dass das nie passieren wird, weil ich trotz intensivem Nachforschen bis jetzt niemanden gefunden habe, der über eine Betreibung der Telebilling AG berichtet hätte (mit Ausnahme natürlich dieses sonderbaren albert68). Falls Sie eine Zahlung an die Firma Telebilling AG vermeiden wollen, müssten Sie nur das Wort "Rechtsvorschlag" auf den Zettel schreiben, der Ihnen das Betreibungsamt schickt oder vorbeibringt, und das Datum und Ihre Unterschrift dazu setzen. Dafür haben Sie 10 Tage Zeit. Aber ich würde es sofort erledigen, damit es ja nicht vergessen geht. Damit wäre die Sache für Sie bereits erledigt. Ich garantiere Ihnen, dass die Telebilling AG nichts mehr gegen Sie unternehmen wird. Sie könnten höchstens noch wütende Drohbriefe schreiben, die Sie ruhig ignorieren könnten. Mit dem Rechtsvorschlag hätte nämlich die Telebilling AG die im Voraus zu bezahlende Betreibungsgebühr verloren, die je nach Gemeinde und Höhe der Forderung schätzungsweise 30 Fr. bis 100 Fr. betragen würde. Genau deshalb glaube ich nicht, dass bei Ihnen jemals eine Betreibung eintreffen wird. Die Herrschaften bei der Telebilling AG sind viel zu geizig und würden kaum soviel Geld für ein hoffnungsloses Betreibungsverfahren aufwenden. Ich wünsche Ihnen ein frohes Wochenende.

von proger99 am
14.01.2011, 14:52

Hallo alba

Nein nur angedroht! Ich warte auf die Betreibung werde aber da sicher Einspruch machen. Wie ich unten schon mal geschreiben habe Zahle ich. Lustig ist das dass Handy nicht mir war und ist ebenso den anscheinenden Internet anschluss. Wenn ich wüsste wie ich die verklagen könnte würde ich es sofort machen. Bin leider kein Rechtsanwalt.

von Zedi51 am
14.01.2011, 14:35

Betreibungsferien /Korrektur

an proger99
Du schreibst am 23.12.2010, 14:34
Betreibung
Also bei mir haben Sie heute die Betreibung eingeleitet. Und ich habe
rechtsvorschlag erhoben. Wer bremst diese Firma endlich
Wenn ich auf dem Kalender nachsehe sind von18.12.10-02.01.2011 sogenannte Betreibungsferien. Gilt das nicht in der ganzen Schweiz???

von Zedi51 am
14.01.2011, 14:33

Betreibungsferien

an proger99
Du schreibst am 23.12.2010, 14:34
Betreibung
Also bei mir haben Sie heute die Betreibung eingeleitet. Und ich habe
Wenn ich auf dem Kalender nachsehe sind von18.12.10-02.01.2011 sogenannte Betreibungsferien. Gilt das nicht in der ganzen Schweiz???
rechtsvorschlag erhoben. Wer bremst diese Firma endlich

von alba74 am
14.01.2011, 14:19

an proger99

Hallo proger99.
Wurdest du wirklich betrieben? Was passierte nach dem rechtsvorschlag? lg

von proger99 am
14.01.2011, 14:05

An alter leser

ich weiss nicht wie so Du darauf kommst dass ich bei telebilling bin. ich würde diese auch gerne Einklagen!!!! Lies mal meine Einträge!!

von AlterLeser am
14.01.2011, 13:05

An die Redaktion des K-Tip

Ich hätte einen Vorschlag für Sie. Könnten Sie als Betreiber dieser Forumsseite die IP-Nummern der Foristen albert68 und proger99 abklären? Die IP-Nummern der Firma Telebilling AG mit dem Geflecht von Internet-Abzockerseiten können sie unter dem folgenden Link einsehen: http://www.robtex.com/dns/telebilling.ch.html#shared Sollten tatsächlich Paralellen zwischen den IP-Nummern von albert69, proger99 und eine der IP-Nummern der Telebilling AG bestehen, dürfte das die Bezirksanwaltschaft Zürich wahrscheinlich interessieren.

von Zedi51 am
14.01.2011, 09:14

Apropo Inkassolution

als ich denen am Telefon gesagt habe ich würde das nie bezahlen wurde ich von einem nicht einwandfrei deutsch sprechenden Herrn daran erinnert, dass wenn man Mist baut sollte man den auch wieder in Ordnung bringen..... ha ha Telebilling und Inkassolution = Brüderlein und Schwesterlein???????

von marypopins am
14.01.2011, 08:27

@Alter Leser und alle anderen die den aufwand auf sich nehmen für die gerechtigkeit einzustehen.....

......DANKE !! hab ein ganz gutes gefühl, dass wir was erreichen können ! bisher hat sich die tellebilling immer darauf verlassen, dass genug angsthasen bezahlen werden und scheinbar ist die rechnung bisher aufgegangen....leider ! und ja....Alter Leser.....albert68 scheint auch mir ein kukuksei zu sein. nur schon die tatsache, dass hier tellebilling mitarbeiter reinschauen sagt doch schon alles ...oder ?!?! nicht zu vergessen die inkassolution.....meiner meinung nach auch eine ganz fragwürdige firma ?!! ist eigentlich jemand von euch von einer anderen inkasso-firma kontaktiert worden ? auf ein gutes gelingen !

von Zedi51 am
14.01.2011, 07:54

BRAVO und DANKE

@Alter Leser hast Du gut geschrieben. Ich kann Deinen Worten nur zustimmen. Drohungen noch und noch....

von AlterLeser am
14.01.2011, 00:11

endlich scheint Bewegung in die Sache zu kommen

@ albert68 Auch ich habe den Eindruck, dass Sie ein Mitarbeiter der Telebilling AG sind. Wenn Sie schon einen Bundesgerichtsentscheid zitieren, dann bitte mit einem Link zum Entscheid selber und nicht irgendein Zitat aus Comlot. Was soll diese Angstmache? Jedenfalls scheinen Sie einen sehr schlechten Anwalt gefragt zu haben oder er ist tatsächlich Partei bei der Telebilling AG. Jeder Jus-Student lernt in den ersten Studiensemestern, wie ein Vertrag rechtsgültig zustande kommt: Es müssen beide Vertragsparteien den gleichen Willen haben. Wenn also jemand glaubt, er habe ein Gewinnspiel ohne zusätzlichen Kaufzwang gemacht, und die andere Seite möchte mit einem Täuschungsmanöver ein Kaufvertrag unterjubeln, besteht einfach kein Vertrag! Es muss nichts bezahlt werden und es gelten auch keine Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) einer Firma Telebilling AG oder wer auch immer so etwas aufgesetzt hat. Dann können sie auch alle Definitionen von Wettbewerb etc. im Comlot vergessen. Jetzt kommt aber ein anderer Gesichtspunkt. Angesichts der Häufung von Vorfällen könnte bei der Telebilling AG ein systematischer Versuch vorliegen, mit mehr oder weniger versteckten Informationen bei gutgläubigen Personen ungerechtfertigt Geld eintreiben zu wollen und möglicherweise sogar der Versuch vorliegen, mit Falscheinträgen bei Bonitätsdateien Personen zu Bezahlung ungerechtfertigter Forderungen nötigen zu wollen. Der ordentliche Rechtsweg über eine Betreibung und ein ordentliches Gerichtsverfahren zur Klärung der Rechtmäßigkeit einer Forderung scheint die Telebilling AG nicht zu wählen, vielleicht weil man dort genau weiß, dass gar kein Vertrag zustande gekommen ist. Sie scheinen wirklich der Einzuge gewesen zu sein, der von der Telebilling AG eine Betreibung bekommen hat. Mit diesem Vorgehen könnten die Verantwortlichen bei der Telebilling AG die Grenzen des Strafrechtes ritzen und ich bin froh, dass nun viele Personen Klage einreichen damit dieser Verdacht nun endlich gerichtlich geklärt wird. Sollten Sie bei der Telebilling AG bei diesen Machenschaften mitwirken, hätten Sie nun wirklich allen Grund, schlecht zu schlafen, aber bestimmt nicht wegen einem (angeblichen?) Betreibungsverfahren der Telebilling AG.

von alba74 am
13.01.2011, 15:05

Strafanzeige

Ich werde sie auch anzeigen!

von proger99 am
13.01.2011, 12:38

Straf Anzeige

Auch ich würde mitmachen.

von marypopins am
13.01.2011, 08:03

@Zedi

schreib einfach ein mail an die hilfmir@gmx.ch , dass du auch betroffen bist und mitmachen willst, beim strafanzeige einreichen.
ich glaube wir sind mittlerweile einige....je mehr desto besser :-) !

von Zedi51 am
13.01.2011, 07:51

Strafanzeige

Danke @marypopins finde ich super. Werde mir die Seite hilfmir@gmx.ch mal ansehen und das selbe tun wie Du.... es kann doch nicht sein dass die telebilling und die inkassolution die Leute so einschüchtern dass viele bezahlen.

von marypopins am
13.01.2011, 00:03

STRAFANZEIGE

hab heute eine strafanzeige gegen die info media group - telebilling eingereicht. betrieben bin ich zwar immer noch nicht worden ;-) , aber die ganze sache hat mich echt gestresst ! zudem habe ich das grosse bedürfnis etwas gegen dieses unrecht zu unternehmen und hoffe das die mal an den pranger gestellt werden ! macht mit leute....je mehr desto besser ! hab grosse hilfe bekommen von hilfmir@gmx.ch ....danke nochmals dafür ! eifach in eurer steuergemeinde strafanzeige einreichen . auf ein gutes, gerechtes gelingen :-) !

von cindyzh am
06.01.2011, 17:36

alba74

Unser Sohn 17 Jährig hat auch mitgemacht. Ich habe denen einen eingeschriebenen Brief mit ID Kopie vom Sohn geschickt und nach 3 Wochen bekam ich einen Brief das alle Rechnungen und Mahnung stoniert worden sind. Ich würde dies so machen und dann hast nachher Ruhe.

von marypopins am
06.01.2011, 16:08

SCHLIESS MICH AN .....

...auf keinen fall etwas bezahlen ! Chaufme hat recht, ich glaub auch, dass die nicht betreiben werden. angstmacherei !
trotzdem empfehl ich euch nochmals ; nehmt kontakt auf mit der deltavista ! ich hatte bereits einen eintrag, obwohl ich nicht betrieben wurde !

von alba74 am
06.01.2011, 16:05

Gute Nachricht 2

Habe soeben auch mit der Deltavista telefoniert. Sie haben mir versichert, dass sie keine Daten von der Inkassolution mehr annehmen, und alle einträge gelöscht hätten.

von Choufme am
06.01.2011, 14:42

Betreibung

NUR NICHTS BEZAHLEN! die werde dich nicht betreiben, denn die kosten sind für sie viel zu hoch, das inkaso büro und telebilling gehören zusammen, denn eine firma kann es sich nicht leisten so viele kosten aufkommen zu lassen, sie müssen der inkasofirma zahlen für die eintreibungen und in unserem fall ist ja klar das wir im recht sind und uns zum glück auf das gesetz berufen können. das sind alles einfache androhungen um einem angst zu machen. bis jetzt hat keiner hier geschrieben das er betrieben worden ist, es ist immer nur die rede davon, oder ist doch jemand schon betrieben worden? und wenn du die nachricht von marypopins liest dann siehst du das die telebilling ag langsam probleme bekommt... zudem ist vermutlich auch der einte oder andere beitrag von dieser firma selbst hier damit wir bezahlen! und sollte doch jemand betrieben werden kann ich gerne weiterhelfen was gemacht werden muss, rechtsvorschlag usw.

von alba74 am
06.01.2011, 14:28

Betreibungsankündigung

Hallo zusammen! Mein Sohn (14 jahre) bekommt von telebilling auch regelmässig Post. Er hat beim I-phone Wettbewerb mitgemacht. Ende Dezember kam dann die Betreibungsankündigung von Inkasolution. Heute, 6. Januar kommt noch ein Brief von Inkassolution:"Um Ihnen entgegenzukommen, haben wir ausnahmsweise von den angekündigten rechtlichen Schritten abgesehen." Sie geben ihm jetzt noch 5 Tage Zeit um zu bezahlen.( mitlerweile 188.50 Fr.) Dann steht noch: " Achtung: Die daten dieses Inkassovorfalls werden an die Wirtschaftsauskunftei Deltavista weitergeleitet. Die wird zur Folge haben, dass Sie keine Verträge abschliessen können bei: Wohnungs- Kredit-, Leasing- Telefon- und Handyvertrag. Was meint ihr, wie soll ich vorgehen? Kann man einen Minderjährigen überhaupt betreiben? Vielen Dank für eure Antworten!

von marypopins am
06.01.2011, 08:03

MAL EINE GUTE NACHRICHT ;-)

hab gestern nochmal mit der deltavista telefoniert. die haben die zusammenarbeit mit der inkassolution in diesem fall gekündigt. ca. 850! einträge zurückgewiesen / gelöscht ! falls ihr sicher sein wollt, das auch euer eintrag (dazu ist keine betreibung nötig! ) gelöscht ist, ruft die delatavista an ! die waren echt sehr kooperativ und haben auch null interesse an einträgen bei denen es keine rechtfertigung gibt . allso....ran ans telefon oder e-mail :-) !

von marypopins am
04.01.2011, 22:33

UNGLAUBLICH........

.....der wettbewerb ist nun auf 123 people aufgeschaltet !!!! natürlich in anderer form ..." handy abschiessen " ......es frustriert mich , dass die immer weitermachen können und bestimmt neue opfer finden !

von Choufme am
04.01.2011, 13:19

mal sehen

ich glaube die haben gemerkt das sie mit den androhungen nicht weiterkommen und versuchen jetzt so noch ein bisschen druck zu machen! und immer betreiben und dann doch nichts erhalten bringt ihnen ausser den kosten nichts da sie nicht im recht sind. ich versuche gerade herauszufinden wo wir unter umständen eine anzeige gegen diese firma machen können und ihnen so das handwerk legen!

von marypopins am
04.01.2011, 08:45

@Gabe76

ja, ich habe auch einen anruf erhalten.....gestern abend kurz vor halb 7 !!! schon das allein wirkt auf mich sehr unseriös....nicht gerade die üblichen bürozeiten ;-) ! hab ihm gesagt ( nicht mal sauber deutsch sprach der ) das er mich gerne betreiben darf und ich dann gerne rechtsvorschlag erheben werde . und ich keine weiteren anrufe wünsche . hier noch ein tipp: ruft mal die deltavista ( datenverwaltung) an und schildert das ganze. die haben nämlich auch überhaupt kein interesse mit unseriösen firmen zusammen zu arbeiten ! ich glaube , dass die telebilling und die inkassolution unter einem hut stecken . aber die deltavista hat strenge datenschutz vorlagen . gebt auf keinen fall auf leute !!! glaube auch, dass albert68 uns nur einschüchtern soll ;-)

von Gabe76 am
03.01.2011, 20:14

Anruf

Jetzt wird man schon angerufen. Hab gerade mit einer Dame von Inkassolution telefoniert. Ganz verständnisvoll wollte man mir eine Ratenzahlung ermöglichen. Da ich ja sonst nicht mehr schlafen könne, mit schulden. Zudem wusste die Dame sehr genau wie die Seite aufgebaut ist. Obwohl sie ja nur für das Inkassobüro arbeiet. Also ich bleibe hart und zahle nicht. Ganz merkwürdige Vorgehensweisen. Habt ihr auch einen Anruf erhalten? *Gabe*

von Lagotita am
02.01.2011, 20:36

Achtung

Albert68, ich habe das Gefühl du bist Telebilling mitarbeiter. ich habe mit verschiedene Anwälte gesprochen und alle sind einverstanden: Das Gewinnspiel ist illegal. Nur dein Rechtsanwalt sieht das anders. Vielleicht ist er auch Telebilling Mitarbeiter? K-Tipp sieht das auch als ein Abofall und die SECO hat die gleiche Meinung (Siehe Link) https://www.antworten.admin.ch/main/de/fragen/detail/1688 Ausserdem kann man viele Information über Telebilling in Internet mit solche Abofälle finden. Schade dass du bezahlt hast. Grüsse

von MLaw82 am
01.01.2011, 19:44

sorry falscher link

http://www.comlot.ch/d/themen-infos/lotterien Lotterie wird hier nicht nur auf kantonaler Ebene angeboten, sondern grundsätzlich weltweit, zumindest auf nationaler Ebene. Die COMLOT vertritt dieselbe Ansicht wie ich, daher haben sie auch Anzeige erstattet. "Auf interkantonaler oder nationaler Ebene dürfen Lotterien in der Schweiz nur durch die beiden Schweizer Lotteriegesellschaften veranstaltet werden. " Lieber albert 68 Deine Überlegungen sind grundsätzlich richtig. Jedoch: 1. Es herrscht keine Chancengleichheit. Grund: Man muss das kostenpflichtige Online-Spiel starten sonst findet man gar nicht heraus welche Fragen gestellt werden (Gemäss den AGB: "Gratis Teilnahme NUR möglich mit Postkarte und Lösung"). Wenn man die Fragen aufruft, hat man bei der ersten Phase der Lotterie bereits mitgemacht. Angenommen, ein Verbraucher würde das ganze unübersichtliche System verstehen... das Online-Spiel starten, sich die Fragen aufschreiben und anschliessend diese auf einer Postkarte aufschreiben und an die „Media Entertainment AG“ schicken. Müsste er die eigene Zeit messen, welche er bräuchte um die Fragen zu beantworten? Darin sehe ich eine erste Chancenungleichheit und meines Erachtens(m.E.) auch eine Arglist (Im Vergleich zwischen dem Online-Spiel und der Teilnahme via Postkarte)und zweitens, der Teilnehmer(via Postkarte) würde ja die Fragen bereits kennen, während der „Online-Teilnehmer“ diese vorgängig nicht einsehen durfte. Ist m.E. eine Chancenungleichheit... Angenommen für diese(s) „Spiel“ /“Lotterie“ würde schriftlich Werbung gemacht werden und es gäbe Teilnahmekarten mit vorverfassten Fragen. Auch hier würde keine Chancengleichheit herrschen, erstens, wegen der Zeit -obwohl diese ja faktisch- keine Rolle spielt. Und zweitens auch wegen der Lösung! Denn: Mir ist aufgefallen, dass wenn man die falsche Lösung anklickt, das System ein rotes Kreuz anzeigt. Der Teilnehmer bemerkt sein Fehler(nämlich die falsche Antwort) und hat anschliessend die Möglichkeit die richtige Lösung anzuklicken. Diese Möglichkeit hätte man bei vorverfassten Fragen(wie beispielsweise bei einer Teilnahmekarte mit vorverfassten Fragen) nicht. Auch hier würde eine Chancenungleichheit bestehen. Wenn ich den hier vorliegenden Sachverhalt mit dem Bundesgerichtsentscheid (6B_775/2009) vom 18. Februar 2010 vergleiche, entdecke ich durchaus Analogien und würde daher eine klare Widerhandlung gegen das Lotteriegesetz bejahen. 2. Nehmen wir an die obigen Überlegungen würden nicht fruchten. Wettschulden sind Ehrenschulden und diese können gemäss Art. 513 Abs. 1 OR nicht eingefordert werden. Beste Grüsse

von MLaw82 am
01.01.2011, 19:10

ist es doch

http://www.comlot.ch/d/themen-infos/angebliche-lotteriegewinne

von albert68 am
01.01.2011, 19:08

kein illegales Gewinnspiel

Lieber Jurist Ich habe die gleichen Überlegungen gemacht und auch mein Anwalt damit konfrontiert. Das Gewinnspiel ist kein illegales Spiel, denn es bietet eine alternative Gratisteilnahme an und hier gibt es dafür einen Bundesgerichtsentscheid der auf der Webseite von Comlot zitiert wird: … Die Finanzierung der Übermittlung von Wettbewerbsdokumenten (Transportkosten), wie zum Beispiel die Telefongebühr für das Anfordern der Wettbewerbsformulare oder das Porto für die Einsendung einer Lösung gilt gemäss ständiger bundesgerichtlicher Rechtsprechung nicht als Kaufzwang. Anders verhält es sich aber, wenn für die Teilnahme z.B. eine SMS an eine Mehrwertnummer versandt oder eine Telefonnummer mit Extragebühr (sogenannter Anbieteranteil) gewählt werden muss. Zu beachten ist auch, dass Teilnehmern, welche mittels Gratisteilnahme am Wettbewerb teilnehmen, exakt dieselben Gewinnmöglichkeiten eingeräumt werden müssen wie denjenigen Teilnehmern, die durch Leistung eines Einsatzes oder mittels Abschluss eines Rechtsgeschäftes am Wettbewerb teilnehmen. Diese chancengleiche Gratisteilnahmemöglichkeit muss für den durchschnittlichen Teilnehmer auch jederzeit erkennbar sein. http://www.comlot.ch/d/themen-infos/wettbewerbe-und-gewinnspiele

von MLaw82 am
01.01.2011, 17:52

Lösung für das Problem

Ich bin Jurist und daher möchte nicht für das Folgende haften. Die folgenden Ausführungen spiegeln meine persönliche Meinung und sind nicht als Rechtsberatung zu interpretieren. Alle die über die Internetadresse am Wettbewerb teilgenommen haben, müssen nichts bezahlen, da es sich hierbei um eine illegale Lotterie handelt (verstoss gegen Art. 1 des „Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten“ ). Eine Bewilligung haben die hier betroffenen Unternehmen meines Wissens nicht. Daher hat die Comlot auch Anzeige erstattet gegen die illegal handelnden Unternehmen. Ergo ist der Vertrag widerrechtlich(ungültig) gemäss Artikel 20 Abs. 1 OR. Wenn ein Betreibungseintrag aufgrund einer Widerrechtlichkeit/Rechtsmissbrauches erfolgt (ich gehe schwer davon aus, dass dies der Fall ist, da meines Erachtens der Vertrag widerrechtlich ist) dann besteht soviel ich weiss die Möglichkeit, den Eintrag via Gerichtsverfügung löschen zu lassen. Ich frage mich ob hier der Tatbestand der Nötigung oder der Erpressung erfüllt ist, da meines Erachtens die Opfer zur Zahlung genötigt werden, indem ihnen die Betreibung angedroht wird. In dreisten Fällen wird diese scheinbar sogar eingeleitet und der Rückzug erfolgt nur (und die damit scheinbar verbundene Löschung) wenn das Opfer den verlangten Betrag bezahlt. Mir selbst wurde die Betreibung angedroht. Sollten sie mich tatsächlich betreiben(sollte gemäss ihren Schreiben im Januar erfolgen), werde ich sofort Rechtsvorschlag erheben, danach einen Anwalt einschalten und die Widerrechtlichkeit des Vertrages durch ein Gericht feststellen lassen, den Betreibungseintrag löschen lassen und Schadensersatz (Kosten Anwalt + Kosten Gericht = wären etwa CHF 1000.00) gegenüber der Telebilling oder der Info Media Group AG (Anwalt soll entscheiden ) geltend machen. (Übrigens, würde jeder das tun; und wären wir damit erfolgreich, bestände die Möglichkeit, dass die besagte Unternehmung bald Konkurs anmelden müsste.) Ich verstehe ja alle die sich nicht auf einen Prozess einlassen wollen (kostet ja schliesslich viel Nerven , Zeit und Geld). Mir geht es ums Prinzip! Deshalb ziehe ich es auch durch. Irgendjemand muss hier einen Entscheid erwirken, dann bin ich es eben. Ich verstehe, dass in diesem Land Recht durchzusetzen halt eine kostspielige Angelegenheit ist. Meines Erachtens hat die Telebilling (oder irgend ein Inkassobüro) keine Chance die widerrechtliche Forderung geltend zumachen, wenn man sich aktiv dagegen wehrt. Alle die sich rechtlich wehren möchten, können sich bei mir melden. Unter Umständen kann man sich ja einen Anwalt teilen und kosten sparen. Habe extra ne E-mail kreiert : -) : „hilfmir@gmx.ch“ Ich bin bis am 8. Januar 2011 in den Ferien, daher bin ich erst danach erreichbar. Werde mich danach mit meinem Anwalt und dem Stadthalter der Stadt Zürich in Verbindung setzen um zum sehen wie es in der Strafuntersuchung gegen die Telebilling, alias der Info Media Group AG aussieht. Wünsche allen trotzdem en guete start is johr 2011 :-) Freundliche Grüsse

von K-Tippchen am
01.01.2011, 17:42

Mein Beileid

Hallo Albert68 Ist ja löblich, dass Sie zugeben, nach ihrem Reinfall nun alles zwei mal lesen zu wollen, also anscheinend etwas gelernt zu haben... Aber haben Sie das wirklich? Nur...sorry, da kann man nur noch den Kopf schütteln...dass Sie im gleichen Atemzug grad wieder 10 Postkarten an diese Firma senden, um ein fiktives Handy zu gewinnen, welches es wohl nie zu gewinnen geben wird (siehe meines Erachtens falsche und modifizierte Namensliste der "angeblichen" Gewinner auf der Webseite dieser Firma), da kann man einfach nur noch Beileid wünschen und den Kopf schütteln (und ihr Anwalt wird wohl noch lange weiterkichern...)! Die Adressensammler werden sich so was von freuen über Ihr Entgegenkommen mit den Postkarten, die haben grad wieder Weihnachten...garantiert! Und was machen Sie eigentlich, wenn Ihnen jemand ein Handy anbietet und sagt, Sie sollen vorher in den Rhein, in die Sihl oder Aare etc. springen...machen Sie das dann auch??? Mit traurigen und nachdenklichen Grüssen, da kann auch ich Ihnen nicht mehr helfen...

von albert68 am
01.01.2011, 16:57

whatever

Hallo zusammen Habe bevor ich bezahlt habe, nochmals alles mit einem befreundeten Anwalt angesehen. Aufgrund der Tatsache, dass ich die AGB explizit akzeptiert habe und auch den Hinweis mit einer expliziten Bestätigung angenommen habe, sieht die Sachlage leider sehr schlecht aus, schaut selber: http://www.winaprice.com/content_images/telebilling-de.winaprice.com/iphone4_d_winaprice.php …Ich nehme speziell zur Kenntnis, dass ich eine kostenpflichtige Dienstleistung bestelle*, *Deine Chance, monatlich den oben erwähnten Preis zu gewinnen. Gratis Teilnahme NUR möglich mit Postkarte und Lösung an: Media Entertainment AG, Betrifft: IPHONE03, Postfach, 8048 Zürich. Jede Gratisteilnahme hat eine 100% Chancengleichheit gegenüber der kostenpflichtigen Onlineteilnahme. Kostenpflichtige Online Teilnahme über einen monatlichen Abonnements-Dienst zu CHF 59.90. Um den Dienst auf den nächsten Kündigungstermin zu stoppen, sende STOP IPHONE03 an 0765044545, oder ruf die Hotline unter 0848 835 386 an. Du musst älter als 18 Jahre sein. Durch Mitmachen bei diesem Dienst anerkennst Du die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben. Sämtliche Markennamen, (eingetragene) Warenzeichen, Bilder und Produktbeschreibungen sind Eigentum Ihrer rechtmässigen Eigentümer und sind weder Sponsor noch Partner dieser Promotion. Teilnahmeschluss: 31.03.2011. Mein Anwalt hat mich sogar ausgelacht und meinte: selber schuld! Zuerst lesen und dann bestätigen, whatever, es ist ein Leerstück für mich. In Zukunft lese ich alles zwei mal! Als Trost habe ich gestern zehn Postkarten verschickt, vielleicht habe ich ja Glück – so ist es billiger.

von marypopins am
31.12.2010, 14:03

WUNDER WUNDER ......

....WUNDERT SICH .....DASS MAN HIER KEINEN RIEGEL SCHIEBEN KANN ......WIR HABEN DOCH SONST FÜR ALLES IMMER GESETZE ?!?! KENNT SICH JEMAND AUS DAMIT ....JURISTEN ODER SO ;-) ..?! ÜBRIGENS @albert 68 .....meinst du das im ernst ??? schwanz einziehen und mund halten ??? auf keinen fall ....!!!

von Klegs am
31.12.2010, 12:58

Telebilling

@K-Tippchen
Ich habe nicht beim gratis-iphone wettbewerb mitgemacht. Ich bin auf ein spamsms heireingefallen. Siehe telebilling terror.
Hat den niemand die adresse von ott und gilomen?

von Zedi51 am
31.12.2010, 09:22

Ohhhhh

cool. Dankeschön. Es ist beruhigend zu wissen, dass es doch noch "gmerkige" Männlein und Weiblein gibt.

von K-Tippchen am
30.12.2010, 19:07

Schade...

...dass immer wieder so dermassen viele Schweizer Bürger auf diesen Mist hereinfallen, aber eben, wenn's was gratis gibt, dann sind sie nicht mehr zu halten und das Gejammere beginnt dann schnell, wenn sie in der Abo-Falle hocken... Tja, man kann den Firmen eigentlich nur gratulieren, die sowas erfolgreich durchziehen und unser einer noch und noch so vorgeht und die Behörden dabei nur zuschauen und nichts unternehmen (hat ja alles seine Ordnung, gell)! Also, Sarkasmus nun beiseite, ich hoffe, dass man aus dieser Sache endlich was gelernt hat (auch wenn weiter zig tausende wohl darauf hereinfallen werden). Übrigens, die Seite www.winaprice.com ist in den USA beheima- tet, der AGB-Server liegt in Österreich und dann sucht doch mal bitte die bisherigen Namen der Gewinner in den einschlägigen Verzeichnissen und schreibt diese doch mal an, wenn ihr die Adresse habt...aha...merkt ihr schon was...Adressen dieser fan- tasievollen Namenszusammenstellungen werdet ihr wohl kaum 'rausfinden können!!! Aber eben, nur zu, immer voll alles glau- ben, was die sagen, gell?! Ich wünsche Euch viel Glück im neuen Jahr und einen klaren Kopf, denn der ist ist viel mehr Wert als so ein fiktives Gratis-Handy mit anschliessendem Inkasso-Tamtam und Anwäl- ten. Oder? Alles Gute!

von Lagotita am
30.12.2010, 15:01

Inkasso

Zur Info
Das kann auch weiter helfen
http://www.ktipp.ch/onlineartikel/1055208/Unsaubere_Praktiken_von_Inkassobueros

von Zedi51 am
30.12.2010, 14:20

Betreibungsankündigung

Hallo ich denke im Moment müssen wir wohl mal abwarten. Aber ich bin froh über alle die am gleichen Strick ziehen und ich/wir werden uns wehren. OK?? Danke erstmals herzlich

von Lagotita am
30.12.2010, 12:03

Inkasso und Betreibung

Zedi51 ich habe die Betreibungsankündigung bekommen aber ich habe zurückgeschrieben und gesagt, dass wenn Sie mich betreiben, werde ich auch Sie betreiben. Du kannst mein Post von gestern lesen. Ich würde vorschlagen, dass wir uns alle die betroffen einigen und diese Leute betreiben, falls sie unsere Geld wollen. Was meinst du?

von Zedi51 am
30.12.2010, 11:47

Betreibungsankündigung

Hallo auch ich gehöre zu den Betroffenen. Ich habe mit der Inkassolution telefoniert und die haben gesagt sie werden es mit der TeleBilling AG anschauen. ?? Hat jemand schon die Betreibung erhalten? Ich bin sehr froh nicht allein gegen diese Firma kämpfen zu müssen. Und das werde ich mit Bestimmtheit tun.

von Lagotita am
29.12.2010, 17:26

Inkasso und Betreibung

Hallo! mir hat die Firma Inkassolution die Betreibungsamkündigung geschickt. Ich habe Ihnen zurückgeschrieben und gesagt, dass ich nicht bezahlen werde, da es abschichtliche Täuschung ist und sie verstossen gegen viele andere Gesetzte. Ich habe auch Ihnen gesagt, dass ich  Telebilling und Inkassolutions betreiben werde. Und das mache ich sicher wenn sie mich betreiben. Mal schauen wie sie reagieren. Klegs ich denke wenn wir allle zusammen diese Leute betreiben, dann wären die Wirkungen viel grösser. Wer ist dabei? Wer will zusammen diese Firma betreiben?

von Klegs am
29.12.2010, 15:49

Inkasso

Hallo zusammen, bei mir hat das inkassobüro arco aus au eine vorderung gestellt und ich habe per einschreiben geantwortet mit allen gesetztes artikel gegen die sie verstossen haben und die uns konsumenten schützen sollte. Schau mer mal..... Ich warte jetzt auf die betreibung und werde rechtsvorschlag erheben. Danach gehe ich zur polizei. Ich arbeite zum glück im selben departement wie die polizei und die sind sehr interessier an dem fall. Ob es was nützt ist die andere frage. Wenn sie vor den einzelrichter gehen, bin ich auf die beweismittel gespannt. Da ihre angaben den zugriffes nicht mit dem wirklichen datum und zeitpunkt meines zugriffes übereinstimmen. Schade hat nieman die adresse von gilomen oder dem herr ott aus dem telebilling infocenter. Ich würde die arschkalt auch betreiben und wenn es mich am schluss mehr kostet als die abogebühr die sie von mir möchten. Das traurige in der schweiz ist, dass ich jemand betreiben kann ohne grund und ohne im je eine rechnung gestellt zu haben.

von Melalin_ am
28.12.2010, 18:12

HALLO ZUSAMMEN

Hab heute auch einen Brief von der Firma Inkassolution erhalten genau wie marypopins... Eine Frage an das K-TIPP Team: Hat Telebilling (wenn es dazu kommen sollte) mit ihren Vorderungen eine Chance beim Einzelrichter oder werde ich Recht erhalten? Hat jemand von Euch schon soweit gehen müssen? Liebe Grüsse Melalin_

von marypopins am
28.12.2010, 15:53

ICH NOCHMAL.......

HAB INZWISCHEN EIN BISCHEN RECHERCHIERT ....DIE FIRMA DIE MICH BETREIBEN SOLL HEISST INKASSOLUTION . WELCHE INKASSOFIRMA SOLL EUCH BETREIBEN ? IST ES MÖGLICH, DASS TELEBILLING UND INKASSOLUTION UNTER EINEM HUT STECKEN . DÜRFEN DIE UNS ÜBERHAUPT EINTRAGEN LASSEN BEI DELTAVISTA ???

von marypopins am
28.12.2010, 14:09

BITTE !!!!!!!!

LIEBE REDAKTION WIE SOLLEN WIR VORGEHEN ?!?! BEI MIR WIRD IN 5 TAGEN BETRIEBEN ! DIE MÜSSEN JA WOHL ZU STOPPEN SEIN ?! BITTE UM HILFE ....SOWAS ÜBERSTEIGT MEIN BUDGET TOTAL !

von proger99 am
24.12.2010, 09:53

Weiteres vorgehen

Ich werde sicher Rechtsvorschlag erheben. Ich bin der Meinung das wir sicher nicht Zahlen müssen sonst machen sie sicher weiter. Es hat schon wieder neuer Wettbewerbe von dieser Firma im umlauf mit Ipod. Aber wie so stopt diese firma niemand!

von Klegs am
24.12.2010, 08:12

Betreibung

Interessant ist einfach, dass einem alle raten nicht zu bezahlen und mit eingeschriebenem brief dagegen vor zu gehen. Das Seco, die Polizei und der Rechtsschutz. Alles sind dieser Ansicht. Ich werde es durchziehen... @Albert68 Kläre aber ab on dir betreibung wirklich gelöscht wurde. Das ist leider nicht immer der fall, es kann auch sein das im register der vermerkt zahlungsbefehel stehen bleibt und das ist dann auch nicht gut wenn du mal einen betreibungsauszug brauchst!

von albert68 am
23.12.2010, 23:15

Betreibung

Auch ich wurde betrieben, scheisse. Wenn ich nur nicht auf dieses Forum gehört hätte. Ich habe es gewusst, jetzt habe ich den Dreck. Ich habe Rechtsvorschlag erhoben, werde aber trotzdem zahlen. Habe bereits mit dem Inkassobüro Kontakt aufgenommen. Wenn ich zahle, wird die Betreibung zurück gezogen und gelöscht. Ich bezahle - ist besser so. Schöne Feiertage.

von Klegs am
23.12.2010, 17:20

Betreibung

@proger99 Was hast du den bis jetzt unternommen dagegen?

von proger99 am
23.12.2010, 14:34

Betreibung

Also bei mir haben Sie heute die Betreibung eingeleitet. Und ich habe rechtsvorschlag erhoben. Wer bremst diese Firma endlich!

von moehrli76 am
21.12.2010, 16:03

Adresse

Mal abwarten, sollen Sie halt mal betreiben...werde auch Rechtsvorschlag machen und einen Rechtsschutz habe ich auch. Allerdings stürzen die sich ja in weitere Kosten, denn so eine Betreibung ist ja auch nicht gratis??? Unternimmt denn da niemand was gegen diese Firma? Da muss doch jemand einschreiten um denen das Handwerk zu legen????

von Klegs am
21.12.2010, 15:43

Adresse

Nö das nützt alles nichts... Ich hatte email verkehr, mit einem eingeschriebenen brief auf die rechnung von telebilling reagiert. Vor ein paar tagen hat dann eine inkasso firma geschrieben und da habe ich auch mit einem eingeschriebenen brief reagiert. Ich denke jetzt wird dann die betreibung ins haus flattert. Ich werde rechtsvorschlag erheben und dann mit dem rechtsschutz weiter schauen...

von moehrli76 am
21.12.2010, 14:31

Adresse

Hallo Klegs Ich habe in der Tat kurz zuvor einen Anruf erhalten, allerdings dass sie meine Adresse für eine Rechnung betr. eines Internetdienstes der von mir genutzt wurde brauchen. Habe der Person allerdings gesagt, dass ich keine Auskunft über persönliche Dinge am Telefon gebe...Habe denen allerdings mittlerweile zurückgeschrieben, dass ich die Rechnung bestimmt nicht bezahlen werde, und sie anzeige, wenn sie mir weiterhin Rechnungen bzw. Mahnungen schicken und wenn sie mich betreiben möchten, werde ich Rechtsvorschlag erheben...hoffe jetzt mal das nützt...sonst weiss ich auch nicht mehr weiter :-(

von Klegs am
21.12.2010, 13:07

Adresse

Hallo Moehrli76
Evtl hast du einmal ein Telefon von einem Briefzentrum in Bern erhalten die deine Adresse wollten weil die Adresse nicht mehr lesbar war und sie nur die Natelnummer von dir haben, oder?
Gruess

von moehrli76 am
20.12.2010, 13:39

Adresse

Hallo zusammen Mich würde einmal interessieren, woher diese Firma meine Adresse hat? Mit meiner Handynummer bin ich nirgends registriert und mein Handyanbieter darf ja auch nicht einfach meine Adresse herausgeben? Besten Dank

von MLaw82 am
13.12.2010, 20:17

Anzeige erstattet

Hallo Allerseits Bin selbst darauf reingefallen... nachdem ich den Spielablauf näher analysiert hatte, musste ich feststellen, dass die Telebilling und Co.- es handelt sich hierbei um ein Konzern- meines Erachtens gegen das geltende Lotteriegesetz verstossen. Deshalb habe ich bei der Lotterie- und Wettkommission (Comlot) Anzeige erstattet. Die Anzeige sollte mittlerweile beim Stadthalter, der Stadt Zürich sein ,Irrtum vorbehalten. Jetzt wisst Ihr ja wo ich die Anzeige erstattet habe. Rechnung nicht bezahlen, schliesslich sind Wettschulden Ehrenschulden und müssen nicht bezahlt werden. Sollten sie doch betreiben, Rechtsvorschlag erheben! Dafür habt Ihr 10 Tage Zeit. Gibt denen ja kein Geld! Freundliche Grüsse

von Christian Birmele, Redaktor K-Tipp am
10.12.2010, 15:04

Falsche Einträge in Auskunfteien

Mehr zum Thema falsche Einträge in Auskunfteien finden Sie im K-Tipp Artikel «Lausige Daten gespeichert» -> http://www.ktipp.ch/themen/beitrag/1039919/

von Christian Birmele, Redaktor K-Tipp am
10.12.2010, 15:00

Nicht einschüchtern lassen

Unser Tipp zur Vorgehensweise gilt nach wie vor. Inzwischen hat K-Tipp-Onlineredaktor Beat Camenzind sogar neue Fakten rund um Telebilling aufgedeckt. Und zwar verstösst Telebilling laut seinen Recherchen eindeutig gegen das Gesetz -> http://www.ktipp.ch/onlineartikel/1054666/ Also nicht einschüchtern lassen. Wie man mit falschen Einträgen in Auskunfteien umgeht: http://www.edoeb.admin.ch/faq/00786/00921/01349/index.html?lang=de

von komazh1 am
08.12.2010, 21:32

Übrigens...

Die Inkassofirma welche mich zur Zahlung auffordert ist: EOS debita AG
Bei Nichtbezahlung wird das Zahlungsverhalten an den Dateninformationspool Deltavista AG weitergeleitet.

von komazh1 am
08.12.2010, 21:27

SECO

Das SECO hat zwar eine Antwort gegeben, aber was bringt mir das wenn ich nicht Anwalt bin und nebenbei noch schnell eine Anzeige machen kann? Die Tipps mit "Brief" usw. und "nicht zu bezahlen" finde ich auch nicht mehr hilfreich wenn die Inkassofirma androht das Zahlungsverhalten an Dateninformations-Firmen weiterzugeben. Frage und Antwort beim SECO: ----------------------------------- Frage: Die Teilnahme an einem Wettbewerb für ein iPhone kostet SFR 60.- (Abokosten/Monat). Die Teilnahmekosten sind aber meines Erachtens nicht klar gekennzeichnet und somit eine Täuschung. Trotz retournieren und nicht akzeptieren der Rechnung besteht die Firma auf die Rechtsgültigkeit und versendet Mahnungen. Wie soll ich mich nun verhalten? Bei einem vergleichbaren Fall ist das SECO eingeschritten: www.saldo.ch/onlineartikel/1037057 Von diesem Ärgernis sind wohl viele Personen (Dunkelziffer?) betroffen und alle sind ratlos wie damit umgegangen werden soll: www.saldo.ch/themen/beitrag/1051603 Kann das SECO einschreiten oder uns sagen wie wir uns verhalten sollen? Wettbewerbs-Link: www.winaprice.com Antwort: Offenbar haben Sie durch Teilnahme am Wettbwerb unbewusst einen Vertrag abgeschlossen. Antwort SECO: Wir empfehlen Ihnen, die Rechnung nicht zu bezahlen. Teilen Sie der Firma per Fax oder eingeschriebenen Brief mit, dass Sie den Vertrag wegen Irrtums bzw. Täuschung (Art. 23 ff OR) anfechten. Behalten Sie den Beleg oder die Faxbestätigung auf. Nachfolgende Korrespondenz des Anbieters können Sie ignorieren. Der Wettbewerb kann zudem eine Verletzung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb darstellen (UWG; 241; http://www.admin.ch/ch/d/sr/2/241.de.pdf ). Zu beachten ist insbesondere Art. 3 lit. b UWG . Danach handelt unlauter, wer über sich, seine Firma, seine Geschäftsbezeichnung, seine Waren, Werke oder Leistungen, deren Preise, die vorrätige Menge, die Art der Verkaufsveranstaltung oder über seine Geschäftsverhältnisse unrichtige oder irreführende Angaben macht oder in entsprechender Weise Dritte im Wettbewerb begünstigt. Das UWG ist ein sogenannt privatrechtlicher Erlass. Das heisst, weder Bund noch Kantone haben grundsätzlich Kompetenzen, bei Verdacht auf unlauteren Wettbewerb zu intervenieren. Die Überwachung des lauteren Wettbewerbs ist den Privaten, also Mitbewerbern, Kunden, Berufs- und Wirtschaftsverbänden sowie den Konsumentenorganisationen übertragen. Ihnen stellt das UWG ein umfassendes Klageinstrumentarium zur Verfügung (Art. 9, 10 und 23 UWG). Gestützt darauf können die Klageberechtigten eine Zivil- oder Strafklage beim zuständigen Gericht einreichen. Ausserdem liegt möglicherweise auch eine Verletzung der Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen (PBV; http://www.admin.ch/ch/d/sr/9/942.211.de.pdf) vor. Nach Art. 11 Abs. 5 PBV dürfen bei allen Dienstleistungen die über Internet- oder Datenverbindungen angeboten werden, dem Konsumenten nur Leistungen in Rechnung gestellt werden, deren Preis ihm zuvor in gut sichtbarer und deutlich lesbarer Schrift bekannt gegeben worden ist und deren Angebot er ausdrücklich angenommen hat. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement (EVD) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Ressort Recht Effingerstr. 1 3003 Bern E-Mail: fair-business@seco.admin.ch Web: www.seco.admin.ch

von komazh1 am
08.12.2010, 21:12

Liebes K-Tipp-Team, bitte gebt uns eine Anweisung wie es weiter geht

Ich denke es wäre Zeit den ganzen Betroffenen per Kommentar eine wirklich taugliche Hilfestellung oder genaue Vorgehensweise anzubieten. Wer unternimmt in einem solchen Fall etwas? Eine Behörde? Ein eingeschriebener Brief oder eine wie von eurer Rechtsberatung (Muriel Völkle) vorgeschlagenes Email bringen nichts. Die Betroffenen haben mittlerweile Inkassofirmen am Hals. Die Lösung sollte meiner Meinung auch kostenlos für die Betroffenen sein, Rechtsschutz kostet was, ein Anwalt auch. Ich verstehe nicht warum die Staatsanwaltschaft nichts unternimmt. Grüsse komazh1

von Johann am
27.11.2010, 11:08

Rechtsschutz

Hallo zusammen, ich habe meinen Rechtsschutz (Coop) bereits angerufen und musste mir sagen lassen dass sie erst bei einer Summe Fr. 300.00 tätig werden. Also vorher erkundigen sonst könnte es zu spät sein!! Gruss Johann

von Klegs am
27.11.2010, 09:38

Betreibung

Wenn es bei mir soweit kommen sollte, schalte ich den Rechtsschutz ein. Die sollen für mich das Problem lösen, für etwas bezahle ich auch seit vielen Jahren die Prämien.

von marypopins am
26.11.2010, 18:57

@dragan1970

aber das kanns ja wohl nicht sein ?! ....es muss ja wohl einen weg geben , den eintrag für unrechtmässig zu erklären, oder es gar nicht so weit kommen lassen ?! ohhhh....ich nerv mich so wegen diesem ganzen mist !

von dragan1970 am
26.11.2010, 10:07

ACHTUNG

Vor ca. einem Jahr hatte ich ebenfalls eine Rechnung über CHF 135.- von Telebilling erhalten. Das nicht für ein Gewinnspiel sondern für ein Tel-Gespräch von nur 10 Min. musste ich mich für einen Monat verpflichten. Nach Kontaktaufnahme mit Ktipp hatte ich ebenfalls die Empfehlung erhalten, die Rechnung nicht zu bezahlen, was ich auch gemacht hatte. Als Konsequenz hatte ich eine Betreibung erhalten. Selbstverständlich habe ich Rechtsvorschlag eingereicht. Vergangenen Sommer wollte ich eine VISA Karte beantragen und überraschenderweise ist mir der Antrag abgelehnt worden, obwohl ich ein gutes Einkommen vorweisen kann. Ich habe gedacht, dass es wegen der Betreibung ist. Nein - Telebilling hat meine Daten als negativer Zahler an diverse Bonitätsauskunftsdienstleiter übermittelt. Nach Intervention betr. dem negativem Bescheid von VISA habe ich die Auskunft erhalten, dass ich bei der Creditreform einen negativen Eintrag von Telebilling habe, BRAVO! Nach langem hin und her habe ich nun trotzdem eine Kreditkarte erhalten aber meinen Betreibungseintrag sowie der negative Eintrag bei Creditreform werde ich nicht so schnell los. Schlussendlich war es ein Fehler die Rechnung nicht zu bezahlen, da der entstandene Ärger und Aufwand sowie die Konsequenzen zu einschneidend waren.

von marypopins am
24.11.2010, 10:57

OR

so eine frechheit....sie haben mir erneut eine mahnung geschickt und berufen sich dabei auf s OR !
es habe alles seine richtigkeit und ich sei einen ganz legalen vertrag eingegangen ....tsssss....ignorieren ?!?

von Nendaz am
20.11.2010, 11:18

Konsequent nicht zahlen !

Alle diese "hinterlistigen" Homepages haben nur eines im Sinn, Geld verdienen !. Die leben immer noch von denen, die ungeschaut bezahlen. Also "trocknet" sie aus, dann verschwinden diese von selbst.

von Choufme am
16.11.2010, 14:28

traurig!

nach 13 tagen haben sie mir endlich eine antwort geschickt auf meine beschwerde und verweisen nach wie vor auf ihre hompage http://www.winaprice.com in diesem fall ist die frechheit das sie die hp angepasst haben um sich so herauszuwinden... ich warte nun einmal ab und wenn sie mich erneut so verarXXXX werde ich einen schritt weitergehen und eine anzeige machen und mich an die medien wenden, ich denke spätestens dann werden sie alles zurückziehen!

von marypopins am
16.11.2010, 13:56

DANK EUCH !

.....für den support ;-) !

von Choufme am
16.11.2010, 13:35

angst machen

mit den mahnungen und drohungen wollen sie einem einfach nur angst machen, die wissen genau das sie keine chance haben! einfach nicht bezahlen und geduld haben, alle mahnungen und drohungen ignorieren! ich bin auch einmal auf eine partner vermittlung reingefallen, die haben mir auch ein abo angehängt... habe dann gekündigt und sie wollten immer noch gled, haben gedroht mit einem inkassobüro und und und,,, habe eifach nicht bezahlt und seit mehr als 2 jahren nicht mehr von denen gehört!

von apophis am
16.11.2010, 13:32

Nicht Zahlen

Was ich bis heute gelesen habe etc. Sollte man die Rechnungen dieser Firma nicht bezahlen. Wenn der Zahlungsbefehl kommen sollte, einfach innert 10 Tagen Rechtsvorschlag erheben. Ich habe auch noch eine Letzte Mahnung vor Inkasso offen, obwohl Telebilling selber auch ein Inkasso-Büro ist? Die Rechnung habe ich für ein angebliches Telefonat bekommen, jedoch über ein Jahr später, da sie sich einmal als Postmitarbeitet ausgegeben haben wegen eines Briefes, habe ich dummerweise meine Adresse angegeben. EINFACH NICHT BEZAHLEN!!!!

von marypopins am
16.11.2010, 11:03

LETZTE MAHNUNG VOR INKASSO !

hab heut , trotzdem ich denen eingeschrieben alles retourniert habe wieder post bekommen .
letze mahnung vor inkasso...zahlbar innert 5 tagen , 89.90 !!!
so eine sch.....werds ignorieren und schauen was passiert. hoffe nur , dass rechtlich wirklich alles zu meinen gunsten steht ?!

von komazh1 am
11.11.2010, 14:54

SECO

Ich habe mal beim SECO nachgefragt. Ich werde nicht bezahlen und weitere Mahnungen usw. ignorieren.
https://www.antworten.admin.ch/main/de/fragen/detail/1688

von Nendaz am
10.11.2010, 07:20

Dia alte Masche ,gehört in den Papierkorb !

denn mit solchen fiesen Machenschaften will man den Leuten auch noch Angst machen.Von wegen 60.- Fr. die man hier "erschleichen" will, lohnt es sich nicht, auch nur das Porto für eine Antwort auszugeben. Diese Firmen wissen genau, bis wohin sie gehen dürfen.Bei der ersten Betreibung werden sie 100% der Kürzeren ziehen. Da viele Leute Angst davor haben, zahlen die meistens anstandslos.

von Vieneu am
09.11.2010, 17:46

Telebilling

Auch ich wurde erwischt, die Rechnung kam sehr schnell auf meine Privatadresse. Als ich das merkte, wollte ich das ominöse Abo kündigen, ich bekam die Antwort per SMS , das Abo sei schon gekündigt?? Komischerweise kam heute die erste Mahnung, natürlich mit gebühren. Die war aber nicht mehr an mich sondern an die Firma wo ich Arbeite adressiert , da es sich um ein Firmen Natel handelt. Ich werde jetzt mal Eingeschrieben schreiben. Die Nummer von Telebilling wäre 044 298 58 58, ein Herr Ott schickt Euch die Rechnungen.

von Choufme am
06.11.2010, 09:33

hier die lösung

habe einmal nachgefragt und folgende antwort bekommen: Sehr geehrter Herr Kaufmann Teilen Sie der Firma schriftlich mit (Email genügt), dass Sie nicht bereit sind, die Rechnung zu begleichen, da der Vertrag ungültig ist. Auf der Internetseite wurde nicht genügend über das Abo bzw. die Gebühren informiert. Der Vertrag ist daher wegen absichtlicher Täuschung ungültig. Es genügt nicht, im Kleingedruckten über die Bestellung des Abos zu informieren. Auf weitere Mahnungen müssen Sie nicht mehr reagieren. Bezahlen Sie die Rechnung nicht. Mit freundlichen Grüssen Rechtsberatung K-Tipp & saldo lic. iur. Muriel Völkle

von marypopins am
05.11.2010, 14:43

SAMMELKLAGE ???

...KENN MICH ABER DAMIT LEIDER NICHT AUS . DER 1. SCHRITT IST SICHER EINGESCHRIEBEN ALLES ZU RETOURNIEREN UND DENEN SAGEN, DASS ES NICHT AKZEPTIERT IST . VIELEICHT AUCH AUFRUF AUF FACEBOOK .....MÖGLICHST VIELE OPFER FINDEN UM EINE KLAGE EINZUREICHEN ?!?

von Johann am
05.11.2010, 14:31

Vergleich?

ich habe die Seite angeschaut und das Datum ist aber vom Mai 2009!! Das Abo habe ich via Natel "STOP IPHONE4" gekündigt und dies wurde auch bestätigt. Die Frage lautet nach wie vor: soll man zahlen, oder versuchen wir gemeinsam etwas zu erreichen, und wer kennt sich damit aus? Mit freundlichen Gruss, Johann

von komazh1 am
05.11.2010, 12:09

Vergleich

habe soeben den folgenden artikel gelesen:
http://www.saldo.ch/onlineartikel/1037057/IPhone-Wettbewerb_ist_Abofalle
dabei ist das SECO eingeschritten...

von marypopins am
05.11.2010, 06:18

DANKE komazh1

du hast recht, ist immer noch on -line ....habs grad nochmals angeschaut :-( . habt ihr schon was gehört von irgendwo, wie genau man vorgehen soll ?

von komazh1 am
04.11.2010, 17:26

@marypopins

einfach http://www.winaprice.com und du kommst zu wbw.

von marypopins am
04.11.2010, 17:13

@komazh1

....konnte diese seite nirgends finden "winaprice"........ seltsam..vieleicht haben die ja doch kalte füsse bekommen ;-) ?!

von marypopins am
04.11.2010, 16:21

UND AUCH MICH HATS ERWISCHT !

hab bereits die erste mahnung, natürlich + 15.- bearbeitungsgebühr im haus ! hab denen heute einen eingeschriebenen brief geschickt (alles rechnungen retourniert) und ihnen gesagt, dass ich ihre rechnung nicht annehme und jede weitere post ignorieren werde, wegen unlauterem wettbewerb . hoffe das reicht ?!

von Choufme am
04.11.2010, 08:00

kosten

wenn ich meinen internet öffne sehe ich auf den ersten blick nur das iphone und den wettbewerb, ich gehe davon aus das die meisten gar nicht sehen das unten noch etwas geschrieben steht und so nur den wettbewerb ausfüllen. beim sms welches man bekommt sieht man auch nur die bestätigungsnummer. in der heutigen zeit kann davon ausgegenagen werden das die meisten personen nur auf den wettbewerb achten, der rest ist so gemacht das es leicht übersehen werden kann und aus diesem grund eine eindeutige irreführung!

von komazh1 am
03.11.2010, 21:05

Was tun?

meine freundin hats auch erwischt, ich sass daneben und habe auch nichts bemerkt. auf die erste rechnung haben wir mit einem eingeschriebenen brief wie folgt geantwortet: ".... Ich bin durch Ihre Website getäuscht worden. Die Darstellung der Website sowie die Teilnahmebedingungen waren/sind irreführend und täuschend. Zudem verstösst das Angebot gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb. Angebote die auf Irreführung/ Täuschung basieren und angenommen werden haben in der Schweiz zur Folge, dass es zu keinem rechtsgültigen Vertrag kommt. Ich berufe mich hiermit auf einen Irrtum und erkläre, dass ein Vertrag auch wegen des zugrundeliegenden Willensmangels nicht zustande gekommen ist. Ihre Forderung weise ich wegen fehlender Vertragsgrundlage zurück. Sollten Sie mir zukünftig weitere Rechnungen/ Mahnungen senden, behalte ich mir vor, Sie nach Art. 3 (Unlautere Werbe- und Verkaufsmethoden und anderes widerrechtliches Verhalten) des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (SR 241) anzuzeigen. Ich danke für Ihre Kenntnisnahme und konsequente Umsetzung. ..." darauf haben wir einen brief erhalten mit der aussage das auf die Kosten des WBW hingewiesen wurde. wir haben darauf nicht reagiert. nun ist die erste mahnung mit der post gekommen. könnte uns bitte jemand sagen wie wir weiter vorgehen sollen. rechtsschutzversicherung? anzeige polizei? der wbw ist übrigens noch online, somit kann sich jeder ein bild machen: http://winaprice.com/content_images/telebilling-de.winaprice.com/iphone4_d_winaprice.php?PHPSESSID=fb98aae6dc41165bdd7025ce4e2ee469

von Zista am
03.11.2010, 18:46

Frechheit zum zweiten...

Mein Sohn musste ja eine Kopie des Handyvertrages und der Identitätskarte schicken. Wir haben nichts mehr gehört. Bei anderen Personen weiss ich, dass diese die Rechnung retournierten mit einem Brief, dass sie getäuscht wurden. Ob es etwas nützte, weiss ich leider noch nicht.

von Choufme am
03.11.2010, 17:13

schade!

mir ist es genau gleich ergangen, ich habe gedacht es sei blos ein wettbewerb, das ich ein abo eingehe und zahlen muss war nicht ersichtlich! auch ich bin froh über eine rasche info wie ich vorgehen muss! danke

von Johann am
30.10.2010, 10:25

Reingefallen

auch ich habe heute eine Rechnung von Tele Billing AG erhalten für den Zeitraum 26.10.-25.11.2010, also eine Abo-Rechnung. Was kann MANN da machen? Sofort Kündigen und diesen Monat zahlen, oder es darauf ankommen lassen? Über eine Antwort WIE MAN DA VORGEHEN SOLL bin ich sehr dankbar. Trotzdem ein schönes Wochenende wünscht Johann

von Zista am
20.10.2010, 11:38

Frechheit

Mein Sohn hat ebenfalls eine Rechnung bekommen. Er hat das "Kleingedruckte" wohl kaum gesehen... Fr. 59.90 für einen Wettbewerb??? Ich muss nun eine Kopie der Identitätskarte und den Handyvertrag schicken. Bin gespannt, wieviele so reingelgt wurden. Grüsse Zista

von Gabe76 am
15.10.2010, 12:59

Geldmacherei...

Habe auch eine Rechnung in genau diesem Fall erhalten. Ich habe wie geraten bekommen, per Einschreiben mitgeteilt dass ich nicht zahlen werden aufgrund der täuschenden Seite. Jetzt ist eine zweite Rechnung eingetrudelt mit IP Feststellung und dem Hinweis auf die AGB. Was soll man nun tun? Besser gesagt, soll ich einfach warten und gar nicht reagieren, oder diese Rechnung wieder zurückschicken??? Wäre auch froh um andere Meinungen von "Leidensgenossen" - Was macht Ihr? Dieser Wettbewerb läuft ja immer gleich ab. Hat jemand vor zu zahlen....? Grüsse *Gabe*

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Abo-Falle bei Dropbox

Aufgespiesst: Fotovia

Facebook setzt Teenager der Öffentlichkeit aus

Buchtipp zum Thema

Erfolgreich als Kleinunternehmer

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Ratgeber Geld anlegen und Privatsphäre

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Volksinitiative