Hilfsmittel: Schweizer Patienten zahlen Fantasiepreise

saldo 04/2018 vom | aktualisiert am

von

Das Bundesamt für Gesundheit legt fest, wie viel medizinische Hilfsmittel ­kosten dürfen. Die Preise sind viel zu hoch – das zeigt ein Vergleich mit Deutschland.

Blutzucker-Teststreifen (Bild: pd)

Blutzucker-Teststreifen (Bild: pd)

Ein saldo-Leser aus Münchenstein BL braucht regelmässig Inkontinenzeinlagen. In seiner Apotheke kosten diese Fr. 20.30. Er bezeichnet das als «Wucher». In seinen Ferien auf Mallorca kaufte er das gleiche ­Produkt für nur Fr. 9.40. Seine Krankenkasse zahlt nichts für die spanischen Einlagen. Sie darf nur Hilfsmittel vergüten, die in der Schweiz gekauft werden.



Seit Jahrzehnten ärgern sich Patienten über die überrissenen Preise&n [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Labortarife sind viel zu hoch

Nachgefasst: Teure Zeitschriften - Nun entscheidet der Ständerat

Hörgeräte-Batterien: Gleiche Ware, dreifacher Preis