Schadstoffe in Spaghetti

saldo 05/2014 vom

von

Spaghetti im Test: Die Hälfte enthielt Pestizide. Lediglich zwei Packungen Bio-Spaghetti waren giftfrei.

Viele Spaghettisorten enthalten Rückstände von Pestiziden. Das zeigt eine Untersuchung der Westschweizer Konsumentenzeitschrift «Bon à Savoir» zusammen mit dem welschen Fernsehen. 7 von 15 Produkten enthielten Pflanzenschutzmittel: 

  • In den Spaghetti von Denner fand sich eine Konzentration des Insektizids Terbufos, die nur knapp unter dem Grenzwert liegt. 
  • «Spaghetti 1,7 mm» von Coop Qualité & Prix enthielten die Schädlingsbekämpfungsmittel Cypermethrin und Pirimiphos-methyl. Letzteres soll Weizen und Mehl in Silos vor Insekten schützen. 
  • Pirimiphos-methyl fand sich auch in fünf weiteren Spaghettisorten: «Combino» von Lidl, «Reggano» von Aldi, «La Pasta di Flavio» von Manor, «Prix Garantie» von Coop sowie «Barilla No. 5» von Coop. 

Alle Pestizidrückstände waren unter den erlaubten Höchstkonzentrationen. Kritiker argumentieren, dass Pirimiphos-methyl und Cypermethrin schon in geringen Mengen und in Kombination mit anderen Giftstoffen menschliche Hormone negativ beeinflussen können. Zwei ebenfalls getestete Bio-Produkte waren giftfrei.

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Tabea am
02.04.2014, 10:30

Liste mit ungefährlichen Lebensmitteln

Ich bin immer wieder verunsichert, was in den normalsten Lebensmitteln alles an Giften gefunden wird. Lieber Saldo, könntest Du uns mal eine Liste mit Lebensmitteln schicken, die man gefahrlos essen kann? Diese wird wahrscheinlich immer kürzer.

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Für Singles ist die Migros am günstigsten

Tierquälerei: Nicht alle Läden handeln

Überall teurer – ausser bei Coop