Norwegen macht vor, wie man Elektroautos fördert

K-Tipp 04/2019 vom | aktualisiert am

von

Die Schweiz unterstützt die Verbreitung ­elektrischer Autos kaum. Die CO2-Bilanz ihrer Neuwagen ist die miserabelste von ganz ­Europa. Norwegen fördert Elektroautos gezielt – und hat die beste CO2-Bilanz bei Neuwagen.

Beispiel Oslo: Parkieren ist für Elektroautos gratis. Bei vielen Parkplätzen hat es Ladestationen (Bild: ISTOCK)

Beispiel Oslo: Parkieren ist für Elektroautos gratis. Bei vielen Parkplätzen hat es Ladestationen (Bild: ISTOCK)

Auf den Schweizer Stras­sen spielen Elektro­autos eine vernachlässigbar kleine Rolle. Aktuell sind nur rund 14 500 Elek­trofahrzeuge zugelassen. Gemessen an der ge­samten Fahrzeugflotte von 4,57 Millionen Autos, ist das ein Anteil von mickrigen 0,3 Prozent. Von den neu verkauften Wagen sind nicht einmal 2 Prozent Elektroautos. Dazu passt: Der CO2-Ausstoss der Schweizer Neuwagenflotte stieg im Jahr 2017 erstmals seit 20 Jahren wieder an und ist mit 134,1 Gramm pro Kilomete [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Automiete via Internet: Nur der Endpreis zählt

Rückrufe - Gefährliche Produkte: Auto

Autos: Die Tops und Flops der Pannenstatistik