Neue iPhones: Das günstigere Modell ist besser

K-Tipp 19/2018 vom

von

Für ein gutes iPhone muss man nicht über 1000 Franken zahlen. Das zeigt ein Vergleich von drei Apple-Geräten.
Teurer heisst nicht unbedingt besser: Bei den ­iPhone-­Modellen XS und XS Max können Stürze zu einem Total­schaden führen. Das ­ergab ein Praxistest der ­deutschen Stiftung Warentest mit den drei neusten iPhones. Die Modelle XS und XS Max erlitten Schäden am Display, Risse auf der Rückseite oder Kameradefekte. Zum gleichen Ergebnis kam vor kurzem ein Test von 15 Smartphones: Auch dort landeten die ­iPhones auf den ­hinteren Plätzen («Saldo» 17/2018). Das kleinere XS-Modell kostet im besten Fall 1199 Franken, das Max-Modell sogar 1299 Franken. 

Besser schnitt im Vergleich der Stiftung Warentest das neue iPhone XR ab. Es ist mit einem Preis ab 879 Franken günstiger und sogar noch robuster: Das Handy überstand den Falltest ohne ­Schäden. Zwar ist es technisch etwas weniger üppig ausgestattet. Doch der ­Prozessor rechnet laut den Experten der Stiftung ­Warentest schnell, und zum Surfen im Internet sei das Gerät nahezu perfekt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wie verzögere ich die Handy-Sperre?

Occasions-iPhone als neues Gerät verkauft

Schluss mit dem Schuh-Chaos