Nach der Scheidung: 3a-Geld in die Pensionskasse einzahlen?

K-Geld 06/2018 vom

von

«Ich bin 61 Jahre alt und ­geschieden. Bei der Scheidung musste ich die Hälfte meines Pensionskassenguthabens ­meiner Ex-Frau abgeben. Ich könnte nun ein Konto der dritten Säule auflösen und dieses Geld in die Pensionskasse einzahlen. Soll ich das tun? Und wie sähe das steuerlich aus?»

Punkto Steuern wäre das wohl attraktiv. Denn in vielen Kantonen gilt: Beim Barbezug von 3a-Geld fällt eine Kapitalauszahlungssteuer an. Und den Einkauf in die Pen­sionskasse kann man bei der Einkommenssteuer abziehen – auch wenn beides im gleichen Jahr geschieht. Gerade bei höheren Einkommen kann die Steuerersparnis durch die Einzahlung höher aus­fallen als die Kapitalsteuer. 

Erkundigen Sie sich aber bei der Gemeinde in Ihrem Wohnkanton, wie dort dieser Vorgang geregelt ist. Je nachdem wäre das Vorgehen steuerneutral. Das heisst: Die Auszahlung des 3a-Geldes würde nicht besteuert, dafür könnte die Einzahlung in die 2. Säule nicht vom Einkommen abgezogen werden.

Ihr Plan hat Vor- und Nachteile:

Wenn Sie im Rentenalter eine Rente bevorzugen, ist der Transfer ratsam, weil er Ihre Altersrente erhöht. Wählen Sie aber das Kapital statt der Rente, wäre eine Ein­zahlung in die Pensionskasse nachteilig, weil die Kapitalauszahlungssteuer höher wird. Ein Bezug in zwei Tranchen – einmal die Säule 3a und später das Pensionskassen­guthaben – wäre steuerlich für Sie attraktiver.

Wenn Sie Ihr 3a-Geld nicht in die Pensionskasse transferieren, steht es Ihnen nach Auflösung des Kontos zur freien Verfügung. Sie müssen sich dann aber selber um die Anlage kümmern.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Beratung verwalten

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung