Stadtführungen: Mit einem Obdachlosen durch die Stadt

saldo 04/2018 vom | aktualisiert am

von

Ein Rundgang durch «Klein-Chicago» in Luzern, Villenbesuche in Winterthur oder auf den Spuren des Sklavenhandels in Neuenburg. Tipps für ­aussergewöhnliche Stadtrundgänge in der Schweiz.

Stadtführungen (Bild: Ruben Hollinger)

Stadtführungen (Bild: Ruben Hollinger)

Basel

Unterwegs mit dem Totengräber

Stadtführer Roger-Jean Rebmann, alias «Grab­macherjoggi, spaziert in ­Basel nicht einfach von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Als ­Totengräber verkleidet, erzählt er Anekdoten über ­«Fischer, Färber und den Hunnenkönig»  und führt unter anderem durch das idyllische Quartier Kleinhüningen. Rebmans Lieblingsplatz ist die ­beschauliche Rittergasse. «Dort scheint am Abend das Licht warm aus den Fenstern, und Mittelalter reiht sich an Barock.»

Dauer: 1 bis 1,5 Stunden
Preis: Gruppen bis zu 6 Personen Fr. 125.–, 
ab 6 Personen pro Person Fr. 21.–
www.grabmacherjoggi. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Internationaler Führerausweis

Persönlich: Schweizer Gastfreundschaft

Wandern durch die Schweizer Geschichte

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung