Magere Zinsen, magere Renten, fette Pensionskassen

saldo 09/2018 vom

von

Die Pensionskassen haben letztes Jahr mit dem Geld der Versicherten knapp 80 Milliarden Franken ­verdient. Nur ein kleiner Teil davon geht an die Erwerbstätigen und Rentner.

«Jetzt ist es Zeit, die Versicherten stärker an den Renditen zu beteiligen» Matthias Kuert Travail Suisse (Bild: iSTOCK)

«Jetzt ist es Zeit, die Versicherten stärker an den Renditen zu beteiligen» Matthias Kuert Travail Suisse (Bild: iSTOCK)

Nicht weniger als 8,1 Prozent Rendite haben die Schweizer Pensionskassen letztes Jahr gemäss dem Pensionskassen-Index der Credit Suisse erwirtschaftet.  Der CS-Index basiert auf den ­Ergebnissen von rund 130 Pensionskassen, für die sie als Depotstelle ­fungiert.

Es ist das viertbeste Ergebnis seit Beginn der Messung des Indexes im Jahr 2000, obwohl zurzeit die Zinsen sehr tief sind. Über die letzten sechs Jahre erzielten die Pensionskassen im Durchschnitt 5,5 Prozent. Die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge des Bundes  (OAK) ­ver­öffentlichte vergangene Woche ähnliche Zahlen wie die CS: Die Nettorendite auf dem Vermögen der Pensionskassen belief sich danach im Jahr 2017 auf durchschnittlich 6,9 Prozent bei privatrechtlichen Pensionskassen und 8,2 Prozent bei öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen.

Die hohen Renditen der vergangenen Jahre zeigen: Die aktuelle Tief­zins­periode bedeutet nicht, dass auf Vermögen keine gute Rendite erwirtschaftet werden kann. Im Gegenteil: Ende 2017 betrug das angesparte Alterskapital der Erwerbstätigen 514 Milliarden Franken, auf den Konten der Rentner lagen laut OAK 351 Milliarden. Zudem hatten Pensionskassen und Versicherungen bis Ende 2015  116 Milliarden Reserven angelegt ­(saldo 4/2017). Mit diesem Vermögen von total 981 Milliarden Franken erzielten alle Vorsorgeeinrichtungen zusammen letztes Jahr bei einer Rendite von 8,1 Prozent laut CS-Index 79 Milliarden Franken Ertrag. 

Die Versicherten erhalten kaum etwas von den schönen Renditen

Wie viel davon bleibt unter dem Strich für die Versicherten? [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Zahlen & Fakten: Die aktuellen Zinsen im Vergleich

Zahlen & Fakten: Die aktuellen Zinsen im Vergleich

Überdenken Sie Ihre Hypothek