Kühlboxen im Test: Nur die Hälfte isoliert gut

4. Juni 2012

von

Welcher Kühlbox kann man an einem heissen Sommertag Bier und Picknick anvertrauen? Nicht jedem Modell. Das zeigt ein Saldo-Test.

Saldo hat je fünf Kühlboxen mit und ohne Strombetrieb getestet. Zu den Prüfkriterien gehörten: Isolationsfähigkeit, Robustheit, elektrische Kühlung, Nutzvolumen und Leergewicht, ebenso Handhabung, Reinigung und Kippstabilität.

Das Resultat: Von den Modellen ohne elektrische Kühlung erhielten immerhin drei Boxen die Note «gut». Von den Modellen mit elektrischer Kühlung war keines besser als genügend. Und das, obwohl diese Boxen eine gute Kühlleistung erbringen.

Grund für die tiefen Noten: Den Modellen fehlt ein Entladeschutz. Bleibt die Box zu lange an die Autobatterie angeschlossen, springt das Fahrzeug nicht mehr an.

Bei den Modellen ohne elektrische Kühlung schnitt die Box von Campingaz (Icetime; Fr. 34.90) am besten ab. Sie isoliert als einzige sehr gut. Getränke und Speisen blieben länger kühl als in anderen Boxen ohne Strombetrieb.

Der Test ist in der Saldo-Ausgabe 11/2012 nachzulesen. Sie ist für 4 Franken am Kiosk erhältlich.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Elektrische Zahnbürsten reinigen besser

Nachfüllbare Kapseln: Bis zu 20-mal günstiger als Nespresso

Enteiser-Test: Hart zum Eis, sanft zum Auto