Krankenkassen könnten bei der Verwaltung Millionen sparen

saldo 16/2018 vom | aktualisiert am

von

Die Krankenkassen gaben im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Franken für die Verwaltung aus – das sind fast 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei hätten die Kosten eigentlich sinken müssen.

Verwaltungskosten (Bild: Fotolia)

Verwaltungskosten (Bild: Fotolia)

Es ist Jagdzeit. Bis Ende ­November versuchen die Krankenkassen, mit lästigen Telefonanrufen und E-Mails Kunden zu gewinnen. Besonders ärgerlich: Die Belästigten zahlen auch noch dafür. 

Im vergangenen Jahr steckten die Krankenkassen 55 Millionen Franken an Prämiengeldern in Werbung – ­inklusive nervender Telefonanrufe. 38 Millionen Franken zahlten sie als Provisionen an Makler, die ihnen neue Versicherte zuschanzten. Das zeigen neue Zahlen des Bundesamtes für ­Gesundheit.

Die Verwaltungskosten in der Grundversicherung betrugen im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Franken. Pro Versicherten waren das 171 Franken – 8 Franken mehr als 2016. Die Kosten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent, verglichen mit 2009 sogar um 17 Prozent. Im selben Zeitraum betrug die Teuerung minus 1 Prozent. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kinder müssen draussen bleiben

Krankenkassen: Jetzt können Junge sparen

Trotz Milliardenreserven höhere Prämien

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert