Autoimporteure: Klimaschutz kommt unter die Räder

saldo 20/2017 vom | aktualisiert am

von

Die Auto­importeure müssen die strengeren Normen zum CO2-Ausstoss erst zwei Jahre später einhalten als geplant. Mit diesem Entscheid garantiert der Bundesrat der Autobranche satte Gewinne mit Luftverpestern.

PS-starke Autos des Grossimporteurs Emil Frey in Safenwil AG (Bild: Emil Frey Safenwil)

PS-starke Autos des Grossimporteurs Emil Frey in Safenwil AG (Bild: Emil Frey Safenwil)

Ab 2021 hätte der CO2-Ausstoss aller importierten Neuwagen im Durchschnitt unter 95 Gramm pro Kilometer liegen sollen. Heute liegt er bei 130 Gramm. Doch der Bundesrat verschob die strenge Kohlendioxidregelung für neue Autos und Lieferwagen auf 2023. Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) ist massgeblich für Erd­erwärmung und Klimawandel verantwortlich. 



Florian Brunner von der Schweizerischen Energiestiftung kritisiert: «Der Bundesrat nimmt die Inter [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Direkteinspritzer sind eine Gefahr für die Gesundheit

Norwegen macht vor, wie man Elektroautos fördert

Beschönigende Werbung für Elektroautos