Keine Grenzwerte für Chemiecocktails

saldo 18/2018 vom | aktualisiert am

von

Die Wirkungen von hormonaktiven Chemikalien können sich gegenseitig ­verstärken – das zeigt eine neue Studie. Grenzwerte gibt es aber nur für die ­einzelnen Stoffe.

Grenzwerte für Chemikalien in einzelnen Lebensmitteln bringen nichts.

Grenzwerte für Chemikalien in einzelnen Lebensmitteln bringen nichts.

Man findet sie in Lebensmitteln, Plastik, Textilien, Haushaltsprodukten oder Kosmetika: Chemikalien, die wie Hormone wirken. Zum Beispiel stecken Rückstände des Pestizids Chlorpyrifos in Äpfeln (saldo 17/2018), Weichmacher in Regenjacken, Bisphenol A in Getränkedosen oder Triclosan in Deos (saldo 6/2015). Menschen und Tiere nehmen hormonaktive ­Stoffe &uum [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Grüne Ampel für fragwürdige Industrie-Produkte

Coenzym Q10 macht nicht schlanker

Carrageen: Heikler Stoff in vielen Lebensmitteln