Internet-Zensur – wegen Casinos

K-Tipp 09/2018 vom

von

Das neue Geldspielgesetz sichert in erster Linie die Pfründe der Schweizer Casinos. Dabei könnten auch ausländische Firmen AHV-Abgaben zahlen.

Unerwünscht: Mit dem neuen Gesetz werden ausländische Glücksspiel-Websites wie Pokerstars gesperrt (Bild: TERRY HARRIS (ALAMY)

Unerwünscht: Mit dem neuen Gesetz werden ausländische Glücksspiel-Websites wie Pokerstars gesperrt (Bild: TERRY HARRIS (ALAMY)

Stärkerer Schutz vor ­Spielsucht, strengere Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäscherei, Bestimmungen gegen die versuchte Manipulation von Sportwettkämpfen: Diese Punkte im neuen Geldspielgesetz, über das am 10. Juni abgestimmt wird, sind nicht umstritten. Ein Kernpunkt allerdings schon: Das Gesetz sieht nämlich vor, künftig auch im Internet Geldspiele zuzulassen. Eine Konzession können aber nur Casinos mit Sitz in der Schweiz erhalten. Der Zugang [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Entführtes Kind darf in der Schweiz bleiben

Schweiz in Zahlen: Hotels - Jeder Vierte bucht per Internet

Steuer-AHV-Deal: Gewinner und Verlierer