Gefahr für Velofahrer

saldo 11/2018 vom

von

Auf Bremsassistenten ist nur ­bedingt Verlass. Sie haben unter anderem Mühe, Velos zu erkennen. Auf kurvigen Strassen fällt es den Bremssystemen in Autos von Audi, Mercedes, Mitsubishi und VW schwer, Velofahrer zu erkennen.

Folge: Sie lösen bei drohender Kollision ­keine Notbremsung aus. Das ergab ein Test des Touring Club Schweiz (TCS). Die Prüfer ­untersuchten, wie die Brems­assistenten auf ein vorausfahrendes ­Fahrrad oder einen Roller reagieren. Auf gerader Strecke hatten die Systeme ­kein Problem. In der Kurve funktionierte jedoch kein System, wie es sollte. Die Bremsassistenten im Audi A3 (Modell 2016) und im VW Arteon (Modell 2017) ­er­kannten ein auf der Fahrbahn ­stehendes Velo nicht. Jener im Mercedes E-­Klasse ­(Modell 2017) ­übersah ein Fahrrad, das am Strassenrand stand. Der Mitsubishi Out­lander PHEV (Modell 2014) bemerkte nur das Velo in der Mitte der Fahrbahn, ­löste aber keine Bremsung aus. Ebenfalls nicht gebremst hat der Volvo V40 (Modell 2012), obwohl er das Velo in der Strassen­mitte und am Rand erkannte.

In allen Fällen mussten die Lenker ­eingreifen, um einen Unfall zu verhindern. Frühere Tests kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Sie zeigten, dass Bremsassistenten fehleranfällig sind – etwa ab Tempo 35, bei Nässe oder bei Nachtfahrten.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

So machen sich Velofahrer besser sichtbar

Vorsicht, Verletzungsgefahr!

Strassenverkehr: 3000 Franken retten Menschenleben