Einigungsverhandlung bei der Scheidung ...

K-Tipp 10/2012 vom

von

... muss immer stattfinden

Ein Mann reichte die Scheidungsklage ein. Dar­auf forderte das Gericht seine Frau auf, zur ­Klage schriftlich Stellung zu nehmen. Als die Frau das nicht wollte und auf Durchführung ­einer Einigungsverhandlung pochte, weigerte sich das Gericht, eine solche Verhandlung ­einzuberufen.

Falsch, sagt das Bundesgericht. Solche ­Einigungsverhandlungen seien «grundsätzlich immer durchzuführen». Wenn dann noch ein Schriftenwechsel stattfinden soll, kann dieser anschliessend erfolgen, falls die Einigungs­verhandlung erfolglos blieb.   

Bundesgericht, Urteil 5A_871/2011 vom 12. 4. 2012

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

­­­Scheidung per Internet: Schön wärs!

Erbrecht: Erlischt der gegenseitige Erbanspruch? 

Neue Gerichtsurteile: Kinderunterhalt - Höheres Einkommen gilt nicht rückwirkend

Buchtipp zum Thema

Das Handbuch zu Trennung und Scheidung

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Bahn

SBB-Billette sind teils mehr als doppelt so teuer wie 1990. Das ist...

Volksinitiative: Ja am 5. Juni!

Logo zur Volksinitiative Pro Service public

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Reklamieren Sie hier

Reklamieren wird einfach

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Kreuzworträtsel

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung