Einigungsverhandlung bei der Scheidung ...

K-Tipp 10/2012 vom 16. Mai 2012

von Ernst Meierhofer, Redaktion K-Tipp

... muss immer stattfinden

Ein Mann reichte die Scheidungsklage ein. Dar­auf forderte das Gericht seine Frau auf, zur ­Klage schriftlich Stellung zu nehmen. Als die Frau das nicht wollte und auf Durchführung ­einer Einigungsverhandlung pochte, weigerte sich das Gericht, eine solche Verhandlung ­einzuberufen.

Falsch, sagt das Bundesgericht. Solche ­Einigungsverhandlungen seien «grundsätzlich immer durchzuführen». Wenn dann noch ein Schriftenwechsel stattfinden soll, kann dieser anschliessend erfolgen, falls die Einigungs­verhandlung erfolglos blieb.   

Bundesgericht, Urteil 5A_871/2011 vom 12. 4. 2012

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Kinderunterhalt - Höheres Einkommen gilt nicht rückwirkend

Muss ich die Erbschaft teilen?

Muss mein Sohn selber klagen?

Buchtipp zum Thema

Das Handbuch zu Trennung und Scheidung

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Ratgeber Geld anlegen und Privatsphäre

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Volksinitiative