Einigungsverhandlung bei der Scheidung ...

K-Tipp 10/2012 vom

von

... muss immer stattfinden

Ein Mann reichte die Scheidungsklage ein. Dar­auf forderte das Gericht seine Frau auf, zur ­Klage schriftlich Stellung zu nehmen. Als die Frau das nicht wollte und auf Durchführung ­einer Einigungsverhandlung pochte, weigerte sich das Gericht, eine solche Verhandlung ­einzuberufen.

Falsch, sagt das Bundesgericht. Solche ­Einigungsverhandlungen seien «grundsätzlich immer durchzuführen». Wenn dann noch ein Schriftenwechsel stattfinden soll, kann dieser anschliessend erfolgen, falls die Einigungs­verhandlung erfolglos blieb.   

Bundesgericht, Urteil 5A_871/2011 vom 12. 4. 2012

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

­­­Scheidung per Internet: Schön wärs!

Erbrecht: Erlischt der gegenseitige Erbanspruch? 

Neue Gerichtsurteile: Kinderunterhalt - Höheres Einkommen gilt nicht rückwirkend

Buchtipp zum Thema

Das Handbuch zu Trennung und Scheidung

Aktuelles Heft

Experten am Steuertelefon

Haben Sie Fragen zu Ihrer Steuererklärung?
Vier Steuerexperten beantworten die Fragen von saldo-Lesern am Telefon: 
Freitag, 3. März 2017, von 12–16 Uhr

Tel. 044 266 17 06

Briefe

Wer seine Post vor dem Mittag will, muss zahlen. Das ist...

Aktuelle Ratgeber

Fair-Preis-Initiative

Hier Unterschriftenbogen herunterladen

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Reklamieren Sie hier

Reklamieren wird einfach

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Kreuzworträtsel

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung