Dreckschleudern auf der Strasse – aber fast keine Bussen

saldo 13/2018 vom

von

Wer in der Schweiz zu viele klimaschädliche Fahrzeuge verkauft, müsste eigentlich eine Busse zahlen. Doch viele Händler kommen straffrei davon – dank Schlupflöchern im Gesetz.

Sport- und Geländewagen sind Dreckschleudern (Bild: GETTY / ISTOCK (MONTAGE))

Sport- und Geländewagen sind Dreckschleudern (Bild: GETTY / ISTOCK (MONTAGE))

Seit 2012 verhängt der Bund Bussen gegen Importeure, wenn sie zu viele klimaschädliche Autos verkaufen. Das heisst, dass die von ihnen im Jahr verkauften Neu­wagen im Durchschnitt mehr als 130 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro ­Kilometer ausstossen. Das Treib­hausgas ist massgeblich für die Erd­­er­wärmung und den Klimawandel verantwortlich. Die Namen der Händler und die Höhe ihrer Bussen sind geheim. saldo verlangte vor drei Jahren per Gericht [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Direkteinspritzer sind eine Gefahr für die Gesundheit

Norwegen macht vor, wie man Elektroautos fördert

Immer noch Dreckschleudern im Verkauf