Direkteinspritzer sind eine Gefahr für die Gesundheit

saldo 08/2019 vom

von

Knapp eine Million Benzinautos stossen in der Schweiz mehr krank­machenden Russ und mehr krebserregende Substanzen aus als Dieselmodelle mit Partikelfilter. Das zeigen Messungen der Empa.

Diesel mit Partikelfilter Peugeot 4008 1.6l (2013) (Bild: pd)

Diesel mit Partikelfilter Peugeot 4008 1.6l (2013) (Bild: pd)

Moderne Benzinautos ­gelten seit dem Die­sel­skandal vor ­vier Jahren als weniger schmutzige  Alterna­tive zu  Dieselmodellen. Die Verkaufszahlen der Benziner mit ­Direkteinspritzung steigen seitdem laufend. Bei diesen Motoren wird der Sprit genau dosiert und direkt in den Brennraum gespritzt. Das reduziert den Verbrauch um bis zu 15 Prozent. VW kennzeichnet solche Autos mit dem Kürzel TSI, Audi mit TFSI. Renault spricht von DIE, Mitsubishi von GDI.

[...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Norwegen macht vor, wie man Elektroautos fördert

Immer noch Dreckschleudern im Verkauf

Dreckschleudern auf der Strasse – aber fast keine Bussen