Datenroaming: Preise bleiben vielerorts überrissen hoch

saldo 04/2014 vom

von

Die Preise für das Daten­roaming im Ausland sinken auch für Schweizer – allerdings nur langsam. Sunrise hat die Tarife Mitte Februar reduziert, Orange verspricht dies für Mitte März. saldo kennt die neuen Tarife bereits und hat sie miteinander verglichen.

Resultat: Die Preise sinken zwar, bleiben aber vor allem ausserhalb Europas immer noch sehr hoch. So verlangt zum Beispiel Sunrise für das Surfen in Nordamerika bei einer Datenmenge von 200 Mega­byte (MB) beinahe 800 Franken. Die Swisscom verlangt dafür 44 Franken, Orange 100 Franken. 

Immerhin: Wer Ferien in Europa macht, zahlt viel weniger. Orange verlangt für 200 MB neu 20 Franken. Bei der Swisscom kostet dies 29 Franken, bei Sunrise Fr. 29.80. 200 MB reichen gut aus, um im Ausland zu surfen oder E-Mails abzurufen. Auf Videostreaming oder Live-TV sollte man dagegen verzichten. 

Zum Vergleich: Das deutsche Unternehmen T-Mobile verlangt von seinen Kunden für das Surfen in EU-Ländern etwa 15 Franken für 200 MB.

Tipp: Wer im Ausland surfen will, sollte wenn immer möglich kostenlose drahtlose Internetzugänge (WLAN) benutzen oder eine SIM-Karte einer lokalen Telekomfirma kaufen. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bestes Handynetz: Vergessen Sie die Werbung!

Bei Anrufen ins Ausland ist Swisscom am teuersten

Roaming: Liechtensteiner zahlen halb so viel