Coops Kaschmir-Kollektion: Mehr Schaf als Ziege

saldo 15/2012 vom

von

Coop lockt Kunden zum Kauf «erst­klassiger» Kaschmirprodukte. Doch der Schein trügt: Viele der Kleidungsstücke be­stehen nur zu einem Drittel aus Kaschmir.

Coop lockt mit Luxus: «Cashmere Collec­tion» steht in grossen Buchstaben auf Tafeln und Schildern in Coop-City-Filialen. In der «Coop-Zeitung» wirbt der Grossverteiler mit «100 Prozent Kaschmir». An den Kleidungsstücken selbst hängen Info-Etiketten mit der Aufschrift «Premium ­Quality».

Diese «erstklassige Qualität» ist nicht billig. Beispiele: Ein Schal mit Schneeleopardenmuster kostet 129 Franken, ein Umhang für Frauen 139 Franken, eine leichte Herrenjacke 129 Franken.

Doch ein Blick auf die eingenähte Etikette zeigt: Die Cashmere Collection besteht nicht nur aus der begehrten Wolle der Kaschmirziegen. Oft ist auch Wolle von Merinoschafen in der Kleidung verarbeitet. Der Schal, der Umhang und die Jacke be­stehen lediglich zu 30 Prozent aus Kaschmir – 70 Prozent stammen vom Schaf.

Laut Coop ist nur jedes zweite Kleidungsstück für Damen aus purem Kaschmir hergestellt, bei den Männersachen sind es zwei von drei Modellen. Sprecher Urs Meier will von Konsumenten­täuschung nichts wissen: «Coop-Kunden empfinden bereits bei 30 Prozent Kaschmir ein Wohlgefühl.»   

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kaschmirpullover im Test

Konsument Frenkel

Leser Fragen – K-Tipp antwortet