Buch-Tipp: Wie Geld entsteht

saldo 18/2015 vom

von

Es gibt teure Medikamente für fiktive Krankheiten. Und es gibt Autos mit so viel Leistung, dass man sie aufgrund der Tempo­limiten gar nicht ausnützen kann. Hersteller produzieren oft an Bedürfnissen vorbei, meint der Journalist und Gründer des «Zeitpunkt»-Magazins Christoph Pfluger. Dafür verantwortlich sei das Geldsystem. Privatbanken pumpen extrem viel Geld in den Wirtschaftskreislauf: Aus einer privaten Spareinlage von 20 000 Franken kann eine Bank bis 400 000 Franken  neues Geld schaffen. Dieses Geld fliesst nicht nur in überteuerte und  unzweckmässige Produkte. Sondern auch in undurchsichtige Wertpapiere. Das macht die Wirtschaft anfällig für Finanzblasen.

Das Buch gibt eine verständliche Einführung in die Funktionsweise des Geldsystems: Sehr spannend sind die historischen Ausführungen. So haben beispielweise der Erste und Zweite Weltkrieg zum heutigen System geführt. Pfluger zeigt auch auf, wie Banken Geld herstellen und warum das zu riesigen Schuldenbergen führt.  

Christoph Pfluger, «Das nächste Geld», edition Zeitpunkt, ca. Fr. 30.– 

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Buch: Von Blechmünzen zu Bitcoins

Buch: Von der Beziehung zum lieben Geld

Buchtipps: Die Macht der Algorithmen