Beutelbrei schädigt Kinderzähne

K-Tipp 18/2018 vom

von

Die Migros verkauft Plastikbeutel mit Babybrei. Doch die sind für Kleinkinder riskant.

«Praktisch für unterwegs und ideal als leckere Zwischenmahlzeit» – so preist die Migros auf ihrer Web­site die neun neuen Babybreis von Ella’s Kitchen an. Doch diese Mahlzeit aus dem Plastik-Quetsch­beutel ist vor allem eines: gefährlich und schädlich für die Gesundheit. So wird auf der Verpackung auf der Rückseite gewarnt, es bestehe «Erstickungsgefahr durch die Verschlusskappe», weil Kleinkinder die Kappe verschlucken ­könnten. Dazu kommt: ­Bereits vor zwei Jahren kritisierte die Ernährungsberaterin Beatrice Schilling aus Baden AG in der Zeitschrift «Saldo» solche Quetschbeutel («Saldo» 4/2016): «Sie schä­digen die Zähne, weil diese beim Nuckeln länger mit Zucker und Säure in ­Kontakt kommen.» 

Die Migros hält gegenüber dem K-Tipp fest: «Wir empfehlen, den Brei in eine Schüssel oder einen Löffel zu drücken.» Dieser Hinweis sei auf der Ver­packung angegeben. Und zur Verschlusskappe sagt der Grossverteiler: «Die Kappe ist bewusst mit ­einem grossen Durch­messer und Öffnungen versehen, um das Risiko des Verschluckens möglichst gering zu halten.»

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ventil: Bircher würde sich im Grab umdrehen

Migros enttäuscht Kinder

Weiterhin auch Eier aus Bodenhaltung