Bei der Sicherheit sind die Behörden auf einem Auge blind

saldo 04/2019 vom | aktualisiert am

von

Der Bundesrat lancierte vor sechs Jahren das Massnahmenpaket «Via Sicura», um die Sicherheit im Strassenverkehr zu ­erhöhen. Doch Politiker und Behörden untergraben das ­millionenschwere Projekt.

GefahrenStrasse ins Nirgendwo (Bild: Keystone)

GefahrenStrasse ins Nirgendwo (Bild: Keystone)

Das Parlament beschloss im Sommer 2012, den Strassenverkehr mit 20 Massnahmen sicherer zu machen. Seither wurden 17 davon umgesetzt: zum Beispiel die Lichtpflicht für Autos tagsüber, Velofahren auf öffentlichen Strassen erst im Alter ab sechs Jahren sowie härtere Strafen für Raser. Das Bundesamt für Strassen (Astra) sagt ­gegenüber saldo: «Die Via-Sicura-­Massnahmen verbesserten die Verkehrssicherheit merklich.» Zwischen 2013 und 2015 seien damit mindestens 100 Tote und Schwerverletzte verhindert worden. 2017 kamen ­allerdings immer noch 230 Menschen ums Leben, 3654 wurden schwer oder sogar lebensgefährlich verletzt. 

Trotzdem erliessen Bundesrat und Parlament mittlerweile eine Reihe von Bestimmungen, die den Zielen des Sicherheitspakets entgegen­laufen – und sogar zusätzliches Gefahren­potenzial schaffen. 

Das Rasergesetz wurde aufgeweicht

Vor knapp einem Jahr verwässerte das Parlament das Rasergesetz. Die Mindeststrafe für Raser von einem Jahr Gefängnis wurde gestrichen. Als Raser gilt, wer in einer Tempo-30-­Zone mit 70 km/h fährt oder auf der Autobahn mit mehr als 200 km/h. Die Parlamentarier sprachen sich auch gegen Datenaufzeichnungsgeräte und Alkoholwegfahrsperren für Wiederholungstäter aus. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Selbstunfall zu spät gemeldet

Sichere Autos: Volvo mit Bestnote

Autofahrer «als Tester ausgenutzt»