Augen auf beim Spenden

17. November 2011

von

Vor Weihnachten drücken vermeintliche Hilfswerke auf die Tränendrüse, um an Geld zu kommen. Doch nicht jede Spende kommt Hilfsbedürftigen zugute.

Auf der Strasse, an der Haustür, am Telefon: Spendensammler haben es vor Weihnachten vermehrt auf gut gefüllte Brieftaschen und grossherzige Menschen abgesehen.

Aber: Einige dieser Sammler sind unseriös. So warnte in den vergangenen Monaten die Polizei vermehrt vor angeblich taubstummen Personen, die für ein Heim Geld sammelten.

Wer herausfinden will, wer hinter einer Organisation steckt und wohin die Spenden fliessen, findet auf der Website der Zewo (www.zewo.ch) Informationen. Diese Stiftung vergibt ein Gütesiegel an Spenden sammelnde Organisationen. Und sie warnt vor Hilfswerken, die viele Beschwerden verursachen. Derzeit sind das:

  • Stiftung Krebs-Hilfe
  • Stiftung Welt Kinder Fonds
  • Stiftung Baronesse
  • Verein Daricheha

Tipps:

  • Wer in der Öffentlichkeit Spenden sammelt, braucht eine Bewilligung. Verlangen Sie danach.
  • Verlangen Sie Unterlagen und einen Einzahlungsschein.

Weitere Details, wie Sie unseriöse Hilfswerke erkennen können, lesen Sie im Artikel: «Spenden – aber den Richtigen».

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Internet: Abzocker missbrauchen K-Tipp

€-Konto - Migor Bank oder Postfinance

Mietkaution wird nicht zurückgezahlt