Fiebermesser: Am besten misst man im Mund

K-Tipp 03/2018 vom | aktualisiert am

von

Der «Kassensturz» testete neun digitale ­Fiebermesser. Dabei schnitten die ­günstigen ­Stabthermometer am besten ab.

Verlässlich: Wer die Temperatur im Mund misst, erhält sehr genaue Werte (Bild: GETTY)

Verlässlich: Wer die Temperatur im Mund misst, erhält sehr genaue Werte (Bild: GETTY)

Es gibt drei Typen von digitalen Fiebermessern: Mit Stabthermometern misst man die Temperatur im Mund, in der Achsel oder im Po. Mit anderen Geräten auf der Stirn oder im Ohr. Im Praxistest brachten die Stabthermometer die besten Ergebnisse. Alle ­Geräte massen im Mund sehr genau. Bei den Testpersonen gab es nur sehr geringe Temperaturabweichungen, im Labor gar keine. 



Billiger Fiebermesser von Migros überzeugt



Testsieger ist der &l [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Das Gleitgel ist kein Gleitgel

Blutdruckmessgeräte: Viele Geräte messen nicht genau

Auto-Apotheken sind meist nutzlos