Alptraum Traumschiff

K-Tipp 04/2012 vom 21. Februar 2012

von Beatrice Walder, Redaktion K-Tipp

Lange Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung, nur selten Tageslicht: Eine ehemalige Angestellte eines Luxus-Kreuzfahrtschiffs schilderte dem K-Tipp ihre Erfahrungen.

Als Noemi Miller (Name geändert) vom Schiffsunglück der «Costa Concordia» erfuhr, dachte sie: «Auf unserem Schiff wäre die Rettung wohl ähnlich chaotisch verlaufen.» Für den Notfall habe es nur alibimässige Übungen gegeben: «Niemand zeigte mir, was ich bei ­einer Evakuierung konkret hätte tun müssen.»

Im Arbeitsvertrag mit der Reederei musste sich Miller verpflichten, nicht über ihre Erfahrungen an Bord zu sprechen. Sie arbeitete als Rezeptionistin auf ­einem Luxus-Kreuzfahrtschiff, das im Mittelmeer und im Atlantik unterwegs war. Miller: «Die Arbeit auf dem Schiff war sehr hart. Neun Personen waren für 2600 Gäste ­zuständig, die pausenlos reklamierten» – wegen defekter Klimaanlagen, fehlerhafter Getränkerechnungen oder weil die Gäste die täglich automatisch belasteten Trinkgelder zurückverlangten. 

Pro Tag arbeitete sie zwei Schichten zu sechs bzw. sieben Stunden. Dazwischen hatte sie zwei Stunden Pause – das alles bei ­einer Siebentagewoche. Immerhin durfte sie im gleichen Restaurant wie die Offiziere essen. Andere Angestellte hätten die Resten vom Gästebuffet essen müssen. Auch bei der Unterbringung sei sie mit ihrer fensterlosen Zweibett-Kabine mit Dusche und WC privilegiert gewesen. Andere hätten die Kabine mit zwei, das Bad mit fünf Personen teilen müssen.

«Ich fühlte mich wie im Gefängnis», erinnert sich Miller. Die meiste Zeit habe sie ohne Tageslicht unter Deck verbracht und wegen der langen Arbeitseinsätze fast nie an Land gehen können.

Nach eineinhalb Monaten verliess sie das Schiff: «Ich brauchte einige Wochen, um mich von den Strapazen zu erholen.»


Monatslohn von 1300 Franken

Laut Arbeitsvertrag erhielt sie neben Kost und Logis rund 1300 Franken pro Monat. Dafür musste sie 390 Stunden arbeiten. Das sind 13 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche. Stundenlohn: Fr. 3.30.

Um den Job zu erhalten, musste sie rund 950 Franken für medizinische Untersuchungen, einen Strafregisterauszug, ein Visum und ein Seemannsbuch ausgeben. Das Rückflug­ticket für 1400 Franken musste sie selber zahlen, weil sie den Arbeitseinsatz vorzeitig abgebrochen ­hatte.  


Schlechte Arbeitsbedingungen auf Billigflaggen-Schiffen

Viele Kreuzfahrtschiffe fahren unter sogenannten Billigflaggen. Sie sind in Ländern wie Panama, Bahamas, Bermudas und Marshall Islands registriert.

Hängt am Mast die Flagge der Bermudas, gilt an Bord das Recht der Bermudas. Die Besatzung muss dann Arbeitsbedingungen akzeptieren, die in europäischen Ländern ­undenkbar wären.

Die internationale Transportarbeiter-föderation (ITF) setzt sich weltweit für bessere Arbeitsbedingungen auf solchen Schiffen ein. «Etwa 90 Prozent der Kreuzfahrtschiffe haben Verträge mit Gewerkschaften abgeschlossen», sagt Johan Oyen von ITF. Die Organisation empfiehlt einen monatlichen Mindestlohn für einen Koch, Kellner oder Steward von rund 530 Franken (basierend auf einem 8-Stunden-Tag), nebst Kost, Logis und Rückflugticket. Üblich seien jedoch Arbeitstage von 10 Stunden. Zu­sammen mit den Überstunden und bezahlten Ferien müssten solche Arbeitskräfte mindestens 1100 Franken verdienen. Auf der untersten Stufe (Putzpersonal etc.) sollte ein Mindestlohn von 315 Franken – mit Überstunden und Ferien­tagen 660 Franken – garantiert sein.

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Nendaz am
22.02.2012, 20:43

Wen wunderts...

für den Monatslohn von 1300.- fr. werden ja Angebote wie, 1 Person zahlt, die Zweite fährt gratis mit usw. gemacht. Wie sollen da noch "artgerechte Löhne" bezahlt werden? Dafür sind verschiedene Ueberraschungen für Passagiere eingebaut , die dann manchmal auch in die "Tiefe" gehen........

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Per Youtube Geld eingefordert

Lohnabrechnung nur noch per E-Mail?

Habe ich Anspruch auf einen Dreizehnten?

Buchtipp zum Thema

Arbeitsrecht: Was Angestellte wissen müssen

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Ratgeber Geld anlegen und Privatsphäre

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger saldo App

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Volksinitiative